B1: Neubau als Ortsumgehung von Salzkotten

Grafik: Varianten der B1n
Quelle: Straßen.NRW

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift plant den Neubau der B1 als Ortsumgehung von Salzkotten. Die Neubaustrecke im Zuge der B1n verläuft auf der nördlichen Seite des Stadtzentrums der Stadt Salzkotten und hat eine Länge von ca. 6,2 Kilometern. Sie beginnt ca. 220 Meter östlich des Knotens B1 Salzkottener Straße/Geseker Straße/K55 Sundern/Wirtschaftsweg Neue Landwehr und endet ca. 950 Meter östlich der Einmündung der K3 Scharmeder Straße in die B1 Paderborner Straße.

Wählen Sie aus, welcher Aspekt Sie interessiert:

Die Ausgangslage
öffnen

Die Verkehrsbelastung der B1 beträgt nach der Straßenverkehrszählung 2015 im Bereich der Paderborner Straße/Thüler Straße in der Ortsdurchfahrt von Salzkotten 16.436 Kraftfahrzeuge pro Tag. Für das Jahr 2025 werden für den Bereich der Paderborner Straße/Thüler Straße in Salzkotten 11.700 Kraftfahrzeuge und für die Ortsumgehung bis zu 19.100 Kraftfahrzeuge an Werktagen prognostiziert.

Das ist geplant
öffnen

Durch den Neubau der B1 als Nordumgehung von Salzkotten in Verbindung mit den Anschlüssen an das Gewerbegebiet Haltinger Feld, den Verknüpfungen mit der L636 und L751 sowie der K3 wird ein leistungsfähiges Verkehrsnetz geschaffen. Zudem erfährt der Innenstadtbereich von Salzkotten eine erhebliche verkehrliche Entlastung und eine wesentliche Verbesserung der Verkehrssicherheit.

So wird erwartet, dass die Ortslage von Salzkotten durch den Neubau der Ortsumgehung von mehr als der Hälfte des Verkehrs entlastet wird.

Neben diesen Aspekten und auch als Beitrag für die Steigerung der Attraktivität des Raumes ist die Maßnahme weiterhin im Vordringlichen Bedarf des Bedarfsplanes für die Bundesfernstraßen aufgenommen.

Grafik: Varianten der B1n
Quelle: Straßen.NRW
Der Sachstand
öffnen

Zur Erlangung des Baurechtes ist vorgesehen, ein Planfeststellungsverfahren durchzuführen.

Die bisherige Trassenführung der B1n sieht einen Trassenverlauf durch das östlich der Stadt Salzkotten gelegene Vogelschutzgebiet Hellweg-Börde vor. Für derartige Gebiete besteht ein Verschlechterungsverbot. Aufgrund der Führung der B1n durch das genannte Vogelschutzgebiet und der damit verbundenen negativen Auswirkungen auf die Erhaltungsziele des Vogelschutzgebiets wurde im Rahmen der Erarbeitung der Planfeststellungsunterlagen eine Überarbeitung der Trassenführung der B1n vom Knoten Thüler Straße/B 1n“ bis zum Bauende Richtung Paderborn erforderlich. Hierzu wurde für den östlichen Bereich der Planung eine Variantenuntersuchung durchgeführt, mit dem Ziel die Eingriffe, die den Zielvorgaben des Vogelschutzgebiets entgegenstehen auszuschließen und dadurch die Genehmigungsfähigkeit der Planung zu erreichen. Der nächste Schritt ist die Auswertung der Variantenuntersuchung unter Berücksichtigung aller Belange und die Wahl einer Vorzugsvariante.

Zur Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Zuge der Planung der B1n hat die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift am 29. August in der Sälzerhalle, Upsprunger Straße 1 in Salzkotten, eine Informationsveranstaltung durchgeführt.

Zum Download