A61: Erneuerung zwischen Bergheim und Kreuz Kerpen

HINWEIS

Zum 1. Januar 2021 übernimmt die Autobahn GmbH des Bundes die Zuständigkeit für die Autobahnen in NRW. Straßen.NRW bleibt zuständig für die Bundes- und Landesstraßen sowie Radwege. Autobahn-Projektseiten gibt es auf dieser Seite künftig nur noch im Autobahn-Archiv mit Stand Dezember 2020. Die Inhalte zu Autobahnen auf dieser Seite sind deshalb unter Umständen nicht mehr aktuell.

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg saniert die A61 zwischen Bergheim und Kreuz Kerpen, um in Zukunft die Verkehrssicherheit für die Verkehrsteilnehmer dort weiterhin gewährleisten zu können und langfristige Vollsperrungen aufgrund von nicht verkehrssicheren Fahrbahnabschnitten zu vermeiden.

Wählen Sie aus, welcher Aspekt Sie interessiert:

Der erste Bauabschnitt
öffnen

Der etwa 3,2 Kilometer lange Abschnitt der A61 zwischen den Anschlussstellen Bergheim und Bergheim-Süd in Fahrtrichtung Koblenz war dringend und daher kurzfristig zu sanieren. Die Schäden in diesem Streckenabschnitt waren in den letzten Monaten immer stärker aufgetreten und dauerhaft war hier die Verkehrssicherheit nicht mehr zu gewährleisten, da die Betonplatten in Nachtschichten nur punktuell und in kleiner Anzahl saniert werden konnten. Aus diesem Grund hat der Landesbetrieb beschlossen, hier kurzfristig eine grundhafte Sanierung durchzuführen.

Die Arbeiten fanden zwischen Juni und August 2020 statt. Sie dauerten zehn Wochen, ursprünglich eingeplant waren zwölf Wochen. Während der ersten acht Wochen war eine Richtungssperrung der A61 in Fahrtrichtung Koblenz erforderlich. In den darauf folgenden zwei Wochen stand den Verkehrsteilnehmern dann nur eine Fahrspur zur Verfügung.

1. Bauabschnitt: Sperrung und Umleitung