Wie möchten Sie beteiligt werden?

Bürger diskutieren Beteiligung zum Projekt 46sieben

Grafik: Wie möchten Sie beteiligt werden?
Bild: Straßen.NRW/Michael Schmitz

Beim Neustart des Projektes 46sieben möchte Straßen.NRW die Menschen in der Region von Anfang an an der Planung beteiligen. Doch wie genau soll diese Beteiligung aussehen, welche Akteure sollen sich an dem Planungsprozess beteiligen und wie kann ich mich persönlich einbringen? Im Rahmen eines Bürger-Workshops in Hemer formulierten 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 10. November erste Gedanken, wie gute Bürgerbeteiligung zur 46sieben gestaltet werden kann.

Der Planungsdialog startet konstruktiv und kritisch

Der Bürger-Workshop ist einer von drei Bausteinen des Planungsdialogs, mit dem der Landesbetrieb Straßen.NRW die Menschen in der Region weit vor der gesetzlichen Beteiligung in den Planungsprozess einbeziehen will. Zuvor fand im Oktober eine repräsentative telefonische Umfrage unter zufällig ausgewählten Haushalten im Planungsraum statt. Parallel dazu führt Straßen.NRW Gespräche mit verschiedenen Interessengruppen, Verbänden, Wirtschaft und Kommunen.

Beim Bürger-Workshop in Hemer informierten Fachleute des Landesbetriebs die Teilnehmenden zunächst über das Projekt 46sieben, die sich dann in drei verschiedenen Gruppen konstruktiv und kritisch mit den Chancen und Herausforderungen des Projektes auseinandersetzten. Sie benannten Themen und Aspekte, die aus ihrer Sicht wichtig sind für den Planungsdialog. Dabei wurde unter anderem festgestellt, dass bei den Bürgerinnen und Bürgern ein großes Informationsdefizit zum Lückenschluss zwischen Hemer und Neheim, einer vierspurigen Autobahn bis Menden und einer dreispurigen B7 bis Neheim, besteht. „Dass wir beim Projekt 46sieben wieder am Anfang stehen, muss noch einmal deutlich gemacht werden“, sagte eine Teilnehmerin. Zudem wurde gefordert, dass auch Bürgerinnen und Bürger eingebunden werden sollten, die bisher nicht in Initiativen oder Verbänden organisiert sind. Für eine breite Kommunikation müssten möglichst viele Wege und Medien genutzt werden; neutrale Moderatoren sollten häufiger lokal vor Ort über das Projekt informieren. „Wir haben viele Vorschläge und Anregungen bekommen“, sagte Sven Koerner, Leiter der Straßen.NRW-Niederlassung Sauerland-Hochstift Meschede. Alle Anregungen und Ideen der Teilnehmenden können Sie in der Dokumentation des Zufallsbürger-Workshops 46sieben (PDF, 1,4 MB, nicht barrierefrei) nachlesen.

Am 4. Dezember geht der offene Dialog weiter

Die bisherigen Ergebnisse sowie Hintergründe zum Projekt, zum Status der Planungen und ein erster Entwurf eines Beteiligungskonzepts werden am 4. Dezember auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Kulturzentrum Wilhelmshöhe in Menden vorgestellt. „Wie findet man eine Trasse? Wie werden die Belange von Mensch, Umwelt und Natur berücksichtigt?“ Expertinnen und Experten von Straßen.NRW stehen in der Zeit von 16 bis 20 Uhr durchgängig bereit, solche Fragen zu beantworten. „Auch wer aus terminlichen Gründen erst später kommen kann, erhält alle Informationen“, sagt Christoph Kindel, einer der Projektleiter von 46sieben. Ergänzend dazu gibt es ab 16.30 Uhr alle halbe Stunde Kurzvorträge zum Projekt.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Informationsveranstaltung herzlich eingeladen.

Wann und wo:

Informationsveranstaltung 46sieben
Dienstag, 4. Dezember 2018
von 16 bis 20 Uhr
Kulturzentrum Wilhelmshöhe
Schwitter Weg 29, 58706 Menden