Fragen & Antworten

Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen zur Sanierung der A46 rund um Wuppertal. Diese Seite wird laufend ergänzt.

Allgmeine Informationen
öffnen

Welche Baumaßnahmen sind in Wuppertal auf der A46 geplant?

Die A46 wird zwischen Haan-Ost und Wuppertal-Wichlinghausen ausgebaut und saniert. Viele Brücken, Anschlussstellen und das Sonnborner Kreuz müssen wegen ihrer Stabilität erneuert oder ertüchtigt werden.

Zwischen Haan-Ost und dem Sonnborner Kreuz wird zurzeit die Fahrbahn von 4 auf 6 Fahrspuren erweitert. Während der Bauarbeiten wird der Lärmschutz an heutige Anforderungen angepasst lärmmindernder Asphalt eingebaut und die Entwässerung erneuert.

Für den Lärmschutz an der Hansa-Galerie in Wuppertal-Wichlinghausen läuft zurzeit das Verfahren zum Erstellen einer Machbarkeitsstudie.

Auf welchem Stand sind die Planungen?

  • 6-streifiger Ausbau zwischen Westring und Sonnborner-Kreuz: im Bau
  • Erhaltungsentwurf Sonnborn: Aufstellung des Vorentwurfs
  • Hansa-Galerie: Voruntersuchung
  • Erhaltungsentwurf Barmen: Aufstellung des Vorentwurfs
  • Erhaltungsentwurf Wichlinghausen: Ausführungsplanung

Was bedeuten diese Begriffe?

  • Der Erhaltungsentwurf: Der Erhaltungsentwurf wird beispielsweise dann erstellt, wenn eine Strecke saniert werden muss. Dabei werden neue Verkehrsprognosen und die neuesten Bau- und Umweltstandards berücksichtigt. Meist enthält er auch die für den Autofahrer nicht sofort sichtbaren Dinge wie Entwässerung und die Bewirtschaftung von Ausgleichsflächen.
  • Der Vorentwurf: Der Vorentwurf kommt vor der Planfeststellung. In diesem Straßenentwurf sind schon konkrete Bestandteile zu sehen. Er dient auch zur Genehmigung und Bereitstellung öffentlicher Gelder.
  • Die Ausführungsplanung: Hier wird detaillierter geplant und dementsprechend werden die Pläne auch größer. Es wird nicht nur geplant, was alles gemacht werden soll, sondern auch beschrieben welche Baumaterialien dazu benötigt werden. Und wieviel wird von allem gebraucht wird. Dieses Verfahren ist wichtig, um anschließend einen Auftrag ausschreiben zu können.

Sofern keine Beeinträchtigungen durch unvorhergesehene Ereignisse eintreten, sieht der aktuelle Zeitplan folgende Ausführungszeiträume vor:

  1. Der Neubau der Brücke Westring und der 6-streifiger Ausbau werden zu einem Bauabschnitt zusammengefasst. Geplanter Fertigstellungstermin: Herbst 2021
  2. Grundhafte Sanierung im Bereich Katernberg. Geplanter Ausführungszeitraum: Ende 2021 bis Mitte 2025
  3. Grundhafte Sanierung im Bereich Barmen. Geplanter Ausführungszeitraum: Sommer 2021 bis Ende 2024
  4. Grundhafte Sanierung im Bereich Wichlinghausen. Geplanter Ausführungszeitraum: Frühjahr 2020 bis Ende 2023

Grundhafte Sanierung? Was ist das?

Eine grundhafte Sanierung bedeutet: von Grund auf. Hier wird also nicht nur die obere Schicht des Asphalts erneuert, sondern auch Frostschutz und die sogenannte "Tragschicht", die dann die jeweiligen Asphaltschichten trägt. Je nach Anforderung werden noch die Schutzplanken und die Entwässerung und der Lärmschutz den aktuellen Standards angepasst.


Wie wird der Verkehr durch die Baustellen geführt?

Während der gesamten Bauzeit bleibt die Autobahn befahrbar. Damit die Verkehrsteilnehmer in beiden Richtungen jeweils zwei Fahrstreifen nutzen können, wird eine sogenannte „4+0­ Verkehrsführung“ eingerichtet. Das bedeutet, dass sich vier verengte Fahrstreifen eine Autobahn-Fahrtrichtung teilen, während auf der anderen Seite gebaut wird.

Ist ein 6-streifiger Ausbau der A46 auf dem gesamten Wuppertaler Stadtgebiet geplant?

Nein, die Planung sieht keinen 6-streifigen Ausbau der A46 auf dem Wuppertaler Stadtgebiet vor. Auf sechs Fahrspuren ausgebaut wird die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Haan-Ost und dem Sonnborner Kreuz.

Wie werden Bürger informiert, wen können Sie fragen?

Bevor größere Baumaßnahmen anstehen, suchen wir den Kontakt in Nachbarschaftsforen und wir touren mit unserem Info-Bus. Auf der Seite „Aktuelles“ sind dann solche Termine zu finden.

Über die E-Mail-Adresse A46-wuppertal@strassen.nrw.de können Sie konkrete Fragen an das Team senden.

Bei einer Informationsveranstaltung im vergangenen Jahr konnten sich Bürgerinnen und Bürger über die Bauvorhaben auf und an der A46 um Wuppertal informieren.

Baumaßnahmen im Projektbereich Wichlinghausen bis Barmen
öffnen

Was wird zwischen Wichlinghausen und Barmen neu gebaut?

Die Brücke über die Hatzfelder Straße und die Brücke an der Anschlussstelle Barmen werden neu gebaut. Außerdem werden dort der Lärmschutz und die Stützwände an der Anschlussstelle Barmen zusätzlich ausgebaut.

Neu gebaut werden außerdem die Brücke an der Anschlussstelle Wichlinghausen, die Brücke am Nordpark, die Brücke Schellenbeck sowie die Brücke an der Marklandstraße.

Wann sind die Baumaßnahmen im Bereich Wichlinghausen bis Barmen abgeschlossen?

Die Baumaßnahmen im Bereich Barmen werden voraussichtlich Ende 2025 abgeschlossen sein. Dabei wird der Neubau in Fahrtrichtung Dortmund von Mitte 2021 bis Anfang 2024 und anschließend der Neubau in Fahrtrichtung Düsseldorf bis Ende 2025 fertiggestellt.

Die Baumaßnahmen im Bereich Wichlinghausen werden voraussichtlich bis Mitte 2023 abgeschlossen sein. Die vorbereitenden Arbeiten in Fahrtrichtung Dortmund sind fertiggestellt. Die Bauwerksentwürfe der Ersatzneubauten werden zurzeit erstellt.

Baumaßnahmen im Projektbereich Katernberg bis Elberfeld
öffnen

Welche Baumaßnahmen sind im Bereich Katernberg bis Elberfeld geplant?

Im Bereich Katernberg bis Elberfeld sind der Neubau der Brücke an der Uellendahler Straße und der Um- bzw. Neubau der Hansa-Galerie geplant. Zurzeit läuft der Prozess um die Machbarkeitsstudie über drei mögliche Varianten der neuen Hansa-Galerie.

Wann sind die Baumaßnahmen im Bereich Katernberg bis Elberfeld abgeschlossen?

Die Verstärkungsmaßnahmen am Brückenbauwerk Uellendahler Straße werden von 2019 bis 2021 durchgeführt. Danach wird von 2021 bis Mitte 2023 der Neubau in Fahrtrichtung Düsseldorf und anschließend der Neubau in Fahrtrichtung Dortmund von 2023 bis Mitte 2025 fertiggestellt.

Bei der Hansa-Galerie ist für die konkrete Zeitplanung entscheidend, welche Variante auf Grundlage der Machbarkeitsstudie ausgewählt wird. Diese steht frühestens im Herbst 2019 fest. Die Neugestaltung der Hansa-Galerie wird eng mit dem Neubau der Brücke Uellendahler Straße abgestimmt.

Welche Varianten werden bei der Machbarkeitsstudie zur Hansa-Galerie untersucht?

Variante 1: Ersatzneubau der Hansa-Galerie. Die vorhandenen Unterbauten werden beibehalten, die Höhe des Daches wird angepasst.

Variante 2: Die Hansa-Galerie wird als einseitiger Tunnel komplett neu gebaut.

Variante 3: Die Galerie wird durch konventionelle Lärmschutzwände ersetzt.

Mehr Informationen: Variantenbetrachtung Hansa-Galerie

Gibt es eine Variante bei der die Galerie als geschlossener Tunnel neu gebaut werden soll?

Nein, die Hansa-Galerie wird entweder nachgerüstet, neu gebaut oder durch konventionellen Lärmschutz ersetzt. Eine Variante als geschlossener Tunnel steht nicht zur Auswahl. Alle Varianten, die in der Machbarkeitsstudie in Betracht gezogen werden, tragen zu einem besseren Lärmschutz bei.

Welche Baumaßnahmen sind an der Hansa-Galerie geplant?

Welche Baumaßnahmen durchgeführt werden ist von der Variante abhängig, die gewählt wird. Während der Baustelle an der Hansa-Galerie wird auch die Brücke über die Uellendahler Straße neu gebaut. Dort wird die Fahrbahn jederzeit 4-streifig befahrbar sein.

Wie kann ich mich bei der Variantenfindung beteiligen?

Während die Machbarkeitsstudie erstellt wird, wird die Öffentlichkeit einbezogen. Ziel ist es, konkrete Fragen und Themen zur Machbarkeitsstudie zu diskutieren und den Planern Empfehlungen zu geben. Sobald die Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben worden ist, wird vor Ort ein Nachbarschaftsforum organisiert, auf dem Anlieger und Gewerbetreibende mit den Planern und Vertretern aus Politik und Verbänden diskutieren und sich informieren können.

Mögliche Varianten der Hansa-Galerie.

Baumaßnahmen im Projektbereich Sonnborn
öffnen

Welche Baumaßnahmen sind im Bereich Sonnborn geplant?

Die A46 wird von Haan-Ost bis zum Sonnborner Kreuz auf 6 Fahrstreifen verbreitert und mit zeitgemäßem Lärmschutz ausgestattet. Dafür müssen folgende Brücken neu gebaut werden:

  • Brücke Sonnborn
  • Brücke Sonnborner Ufer
  • Wupperbrücke bei Möbeck
  • Brücke Westring
  • Überflieger Cronenberg

Welche Lärmschutzmaßnahmen sind im Bereich Sonnborn geplant?

Die 6 Fahrspuren werden dort mit Lärmschutzwänden flankiert, außerdem werden die Fahrbahnen mit offenporigem Asphalt ausgestattet, der den Straßenlärm nochmals reduziert.

Lärmwände sind aktive Lärmschutzmaßnahmen

Wann sind die Baumaßnahmen im Bereich Sonnborn abgeschlossen?

Der Bau der Brücken Sonnborn, Sonnborner Ufer und Wupperbrücke bei Möbeck werden vorrausichtlich bis Mitte 2026 abgeschlossen. Ende 2020 bis Ende 2023 wird dazu der Neubau in Fahrtrichtung Dortmund und anschließend bis Mitte 2026 der Neubau in Fahrtrichtung Düsseldorf durchgeführt.

Der Ausbau auf 6 Fahrstreifen inklusive der Fertigstellung der Brücke Westring soll bis Mitte 2021 erledigt sein.

Während der Baumaßnahmen am Überflieger Cronenberg bleibt diese Brücke auf einem Fahrstreifen befahrbar.

Brückenbau und -erneuerung
öffnen

Warum müssen so viele Brücken in Wuppertal saniert oder erneuert werden?

Viele der Brücken, die heute in einem schlechten Zustand sind, wurden in den 60er und 70er Jahren gebaut. Da sich das Verkehrsaufkommen insgesamt und der Schwerverkehr im Besonderen seitdem überdurchschnittlich entwickelt haben, müssen die Brücken Lasten tragen, für die sie nicht ausgelegt sind. Eine einfache Verstärkung reicht oftmals nicht aus oder ist gar nicht möglich. Damit die Brücken das weiterhin ansteigende Verkehrsaufkommen bewältigen können, müssen sie erneuert werden.

Welche Brücken in Wuppertal müssen saniert oder erneuert werden?

Die folgenden Brücken unterliegen dem Verschleiß und müssen daher aufwendig saniert oder sogar erneuert werden:

  • Baubereich Barmen bis Wichlinghausen:
    • Fußgängerüberführung Stübchensweg
    • AS Wuppertal Barmen (Ersatzneubau)
    • Hatzfelder Str. (Ersatzneubau)
    • Wiesenmann (Ersatzneubau)
    • Winchenbach-Talbrücke (Ersatzneubau)
    • BW Nordpark (Ersatzneubau)
    • Märkische Straße
    • BW AS-Wichlinghausen (Ersatzneubau)
    • BW Marklandstraße (Ersatzneubau)
    • BW Schellenbeck (Ersatzneubau)
    • Galerie Sternenberg
  • Baubereich Katernberg bis Elberfeld:
    • Damaschkeweg
    • AS Wuppertal-Katernberg/Briller Straße (Ersatzneubau)
    • BW Hochstraße
    • Fußgängerüberführung August-Bebel-Straße
    • Wüstenhofer Straße (Ersatzneubau)
    • Galerie Hansastraße
    • Uellendahler Straße (Ersatzneubau)
    • AS Wuppertal-Elberfeld/Opphofer Straße
  • Baubereich Westring bis Sonnborner Kreuz:
    • BW Westring (Neubau)
    • Wuppertal-Cronenberg (Ersatzneubau)
    • Wupperbrücke Sonnborn (Ersatzneubau)
    • Wupper-Brücke zur Höseler Str.
    • Wupper-Brücke (Ersatzneubau)
    • Sonnborn Stadtstraßenüberführung B 228 (Ersatzneubau)
    • BW Am Thurm
    • Fußgängerüberführung Sonnborn BW Am Thurm
    • Überführung DB
    • Überflieger A 535 FR DO
    • A535 Brücke über A46
    • A535, Brücke über A46 (beide FR) über Zubringer A46-L74 FR DO
    • A535, Brücke über Zubringer A46-L74, über A46 FR DÜ
    • BW AM Giebel
Lärmschutz
öffnen

Was ist der Unterschied zwischen aktivem und passivem Lärmschutz?

Aktiver Lärmschutz umfasst Schallschutzmaßnahmen an den Verkehrswegen: Zum Beispiel hochabsorbierende Lärmschutzwände, Lärmschutzwälle, Wall/Wand-Kombinationen oder lärmmindernde Fahrbahnbeläge (offenporiger Asphalt).

Passiver Lärmschutz wird durch Schallschutzmaßnahmen an dem zu schützenden Gebäude / Wohnhaus erreicht. Das geschieht beispielsweise durch Schallschutzfenster oder Lüftungsanlagen.

Was ist die Härtefallregelung?

Die Härtefallregelung besagt, dass an Bundesfernstraßen Lärmschutzmaßnahmen nach Neubaustandard (Lärmvorsorge statt Lärmsanierung) umgesetzt werden sollen. Auch für die A46 im Stadtgebiet von Wuppertal gilt die Härtefallregelung seit 1985 als freiwillige Leistung des Bundes. Der Abschluss von Maßnahmen nach der Härtefallregelung bedeutet aber nicht, dass es in Zukunft keine weiteren Lärmschutzmaßnahmen an der A46 mehr geben wird.

Wie wird der Lärmschutzanspruch ermittelt?

Beim Neubau von Straßen oder bei wesentlichen Änderungen an Straßen haben die Anwohnerinnen und Anwohner einen Anspruch auf Lärmvorsorge und Lärmsanierung, wenn bestimmte Werte, die in der „16. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes“ (16. BImSchV) aufgeführt sind, überschritten werden. Sollte eine wesentliche Änderung der Lärmbelastung vorliegen, werden die Möglichkeiten für einen effizienten Lärmschutz betrachtet.

Wie wird der Lärm berechnet?

Der für den Lärmschutz relevante Wert ist der Mittelungspegel. In diesen gehen sowohl Stärke als auch Dauer jedes einzelnen Geräuschs während eines bestimmten Zeitraums ein. Herrscht beispielsweise in einem Zeitraum von einer Stunde während 54 Minuten ein Pegel von 30 dB(A), während LKW lediglich sechs Minuten lang um die 80 dB(A) verursachen, dann würde der Mittelwert 35 dB(A) betragen. Der Mittelungspegel jedoch beträgt 70 dB(A). Das liegt daran, dass der Mittelungspegel Geräuschspitzen besonderes berücksichtigt. So entgehen Straßen.NRW keine extremen Störgeräusche.

Wird der Lärm für jede Baumaßnahme neu berechnet?

Ja, unter Berücksichtigung von aktuellen Prognosen wird der Lärm für die verschiedenen Baumaßnahmen auf der A46 bei Wuppertal jeweils neu berechnet.

Warum wird der Verkehrslärm nicht vor Ort gemessen?

Schallmessungen vor Ort sind stark vom Wetter, der Witterung sowie den Schwankungen in der Verkehrsbelastung abhängig und würden daher je nach Uhrzeit oder Jahreszeit ein anderes Ergebnis hervorbringen. Darum schreibt die Verkehrslärmschutzverordnung (16. BImSchV) vor, zu Gunsten der Lärmbetroffenen ein präzises Rechenverfahren anzuwenden. Aus diesem Grund errechnet Straßen.NRW den Verkehrslärm statt ihn vor Ort zu messen.

Wie ist der Lärmschutz während der Bauzeit geregelt?

Die Lärmbelastung soll durch die folgenden Maßnahmen so gering wie möglich gehalten werden:

  • Räumliche Begrenzung durch Aufteilung in Bauabschnitte
  • Temporäre Lärmschutzregelungen
  • Einhalten von Ruhezeiten
  • Einsatz von fortschrittlichen lärmarmen Bauverfahren und -Maschinen

Bei unvermeidbarem, ungewöhnlich hohem Lärm informiert Straßen.NRW die Nachbarschaft sowie die Aufsichtsbehörden vorab.

Wird es eine höhere Lärmbelastung geben, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind?

Nein, bei allen Baumaßnahmen ist nach Fertigstellung garantiert, dass der Lärmschutz in dem Maße erhalten bleibt, wie er vorher war.

Wird es auf der gesamten A46 „Flüsterasphalt“ geben?

Ja, im Zuge der Baumaßnahmen wird die gesamte A46 im Wuppertaler Stadtgebiet mit offenporigem Asphalt, auch bekannt als Flüsterasphalt, versehen werden.

Verkehrssituation in Wuppertal
öffnen

Stimmt Straßen.NRW seine Bauarbeiten mit Baumaßnahmen der Stadt Wuppertal ab?

Ja, Straßen.NRW versucht die Einschränkungen für alle Verkehrsteilnehmer durch Absprachen mit der Stadt Wuppertal so gering wie möglich zu halten.

Welche Auswirkung haben die Baumaßnahmen auf der A46 auf das umliegende Straßennetz?

Der Betrieb der A46 ist mit Einschränkungen auch während der Bauzeit gewährleistet. Während der gesamten Bauzeit bleibt die Autobahn 4-streifig, d.h. mit 2 Spuren je Fahrtrichtung, befahrbar. Nicht gänzlich auszuschließen ist es, dass es zu mehr Verkehr im städtischen Bereich kommt.