A1/A3: Entflechtungsmaßnahme im Autobahnkreuz Leverkusen

HINWEIS

Zum 1. Januar 2021 übernimmt die Autobahn GmbH des Bundes die Zuständigkeit für die Autobahnen in NRW. Straßen.NRW bleibt zuständig für die Bundes- und Landesstraßen sowie Radwege. Autobahn-Projektseiten gibt es auf dieser Seite künftig nur noch im Autobahn-Archiv mit Stand Dezember 2020. Die Inhalte zu Autobahnen auf dieser Seite sind deshalb unter Umständen nicht mehr aktuell.

Im Autobahnkreuz Leverkusen kommt es durch starken Wechselverkehr der Fahrbeziehungen Dortmund-Frankfurt (A1 auf A3) und Frankfurt-Koblenz (A3 auf A1) regelmäßig zu langen Staus. Mit einer Behelfsbrücke trennt Straßen.NRW diese beiden Verkehrsströme voneinander. Der Verkehr läuft von der A1 kommend unter der Brücke Richtung A3, Verkehrsteilnehmer von der A3 werden über die Brücke auf die A1 geführt. Diese Maßnahme soll provisorisch den Verkehrsfluss im Autobahnkreuz Leverkusen verbessern, bis das Autobahnkreuz im Zuge des A3-Ausbaus komplett umgebaut wird. Eine ähnliche Entflechtungsmaßnahme wurde bereits im Autobahnkreuz Köln-Süd erfolgreich realisiert.

Die Behelfsbrücke wird im nordwestlichen Teil des Autobahnkreuzes gebaut. Zur Vorbereitung der Baufläche haben hier im Februar 2020 bereits Rodungsarbeiten stattgefunden. Im ersten Schritt wird die Verbindungsfahrbahn Dortmund-Frankfurt in veränderter Lage neu gebaut. Danach werden die benötigen Rampen aufgeschüttet und die Fahrbahnen für die geänderte Verbindung Frankfurt-Koblenz gebaut. Abschließend wird die Behelfsbrücke mit einem Kran eingehoben und die Verkehrsführung angepasst.

Da die Arbeiten mitten in der Verkehrsfläche des Autobahnkreuzes stattfinden, sind einzelne Sperrungen der Verbindungen erforderlich, die gesondert angekündigt werden. Die Arbeiten, die etwa zwei Millionen Euro kosten werden, sind Anfang Dezember abgeschlossen worden. Die Freigabe der Behelfsbrücke erfolgt am 5.12.2020.