Straßenerhaltung und Sicherheitsaudits

Zustandserfassung und -bewertung liefern wesentliche Daten für eine systematische Straßenerhaltung. Sie zeichnen ein objektives Profil einzelner Straßen und ein Gesamtbild des vorhandenen Straßennetzes. Sie ermöglichen eine Einstufung nach Dringlichkeit sowie eine bedarfsorientierte Mittelverteilung.

Erhaltungsmanagement

Erhaltungsmaßnahmen in einem komplexen Straßennetz am richtigen Ort, zum richtigen Zeitpunkt und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten planen zu können, ist Ziel des Erhaltungsmanagements. Die Daten aus der Zustandsbewertung sind eine wichtige Grundlage dieser Planungen, hinzu kommen Daten über das Netz, den Verkehr und wirtschaftliche Kriterien.Je nach Ausgangslage, Zielvorgaben und wirtschaftlichen Bedingungen können sich zahlreiche Varianten für die Erhaltungsplanung ergeben.

Straßenzustandserfassung – hier im Auftrag durchgeführt durch den TÜV Rheinland

Ein Werkzeug, diese Varianten einheitlich zu entwickeln und vergleichbar zu machen, sind "Pavement Management Systeme" (PMS). Sie verknüpfen relevante Daten, Budget- und Zielvorgaben und berechnen die Entwicklung des Straßenzustandes und des Erhaltungsbedarfes für unterschiedliche Szenarien.

Zustandserfassung und -bewertung (ZEB)

Bei der Zustandserfassung und -bewertung (ZEB) sammeln Messfahrzeuge Daten für Längsebenheit, Querebenheit, Griffigkeit und das Oberflächenbild einer Straße. Die Zustandsbewertung ermittelt aus diesen Daten einen Gesamtwert auf einer Skala von eins ("sehr gut") bis fünf ("sehr schlecht") für den Zustand einer Straße.

Zwei Drittel der Bundesstraßen in Nordrhein-Westfalen haben nach den Ergebnissen aus dem Jahr 2015 mindestens einen befriedigenden Zustand. Die Ergebnisse im Einzelnen:

  • 6% Gesamtwertung "sehr gut"
  • 39% Gesamtwertung "gut"
  • 23% Gesamtwertung "befriedigend"
  • 15% Gesamtwertung "schlecht"
  • 17% Gesamtwertung "sehr schlecht"

Im Jahr 2015 wurde auch eine Zustandserfassung auf dem Landesstraßennetz in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Danach sind weniger als 50% der Landesstraßen in einem sehr guten bis befriedigenden Zustand. Die Ergebnisse im Einzelnen:

  • 17% Gesamtwertung "sehr gut"
  • 16% Gesamtwertung "gut"
  • 9% Gesamtwertung "befriedigend"
  • 23% Gesamtwertung "schlecht"
  • 35% Gesamtwertung "sehr schlecht"

Forschungsprojekt „Twin4Road“

Straßenzustandserfassung mit Künstlicher Intelligenz

Sicherheitsaudit für Straßen

Zahlreiche Vorschriften regeln Aspekte der Verkehrssicherheit für Planung, Bau und Betrieb einer Straße. Dennoch können besondere örtliche Gegebenheiten zu Gefahrenquellen führen, die ein Regelwerk nicht berücksichtigt. Auch dauert es einige Zeit bis neue Erkenntnisse in technische Vorschriften umgesetzt sind. Ein Sicherheitsaudit betrachtet den konkreten Einzelfall auf eventuelle Gefahrenquellen und hilft, diese zu beseitigen.

Beim Sicherheitsaudit für Straßen handelt es sich um eine systematische Ermittlung von Sicherheitsdefiziten bei Straßenbaumaßnahmen aus der Sicht aller Verkehrsteilnehmer. Der Auditor versetzt sich vor Ort in die Lage aller, die direkt und indirekt am Verkehr teilnehmen: Kraftfahrer, Radfahrer, Fußgänger und andere. So können alle Sicherheitsaspekte berücksichtigt und optimal auf die örtlichen Gegebenheiten abgestimmt werden.

Umsetzung des Sicherheitsaudits bei Straßen.NRW

Das Sicherheitsaudit wurde Ende 2002 beim Landesbetrieb Straßenbau NRW eingeführt. Die Auditierung erfolgt direkt in den Niederlassungen durch ausgewählte, erfahrene Ingenieure. Sie haben eine Schulung zum Auditor erhalten und tauschen ihre Erfahrungen regelmäßig aus. Um Fachkompetenzen zu bündeln, bilden jeweils ein Ingenieur aus den Bereichen "Planung" und "Betrieb und Verkehr" ein Team. Diese Ingenieure waren nicht an der Planung der Straße beteiligt und können sich so ein unabhängiges Urteil bilden.

Das Sicherheitsaudit für Straßen ist ein wichtiges Element der Qualitätssicherung und Bestandteil eines umfassenden Qualitätsmanagements.

Tunnelsicherheit

Straßen.NRW bringt fortlaufend die vorhandenen Tunnel auf Bundes- und Landesstraßen auf das aktuellste Sicherheitsniveau.

Sicherheit von Brücken

Die Kontrolle und Instandhaltung von Brücken sind laufende Aufgaben von Straßen.NRW.