Jetzt mit
Freunden teilen:

L953: Fahrbahnsanierung von Bad-Driburg-Dringenberg bis -Neuenheerse

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift erneuert ab dem 2. August 2021 die Fahrbahn der L953 von Bad Driburg-Dringenberg bis -Neuenheerse. Der Vollausbau der 3,3 Kilometer langen Fahrbahnstrecke wird in vier Bauabschnitten mit einer abschnittsweisen Vollsperrung ausgeführt. Die umfangreiche Baumaßnahme soll voraussichtlich im April 2022 abgeschlossen sein. Insgesamt werden rund 3,6 Millionen Euro in den Erhalt des Landesstraßennetzes investiert.

Ausgangslage

Die L953 weist umfangreiche Schäden im Asphaltaufbau auf. Eine lange Nutzungszeit und die zunehmenden Verkehrsmengen machen eine umfassende Instandsetzung notwendig.

Bauumfang

Die L953 wird auf einer Gesamtlänge von 3,3 Kilometern voll ausgebaut. Das heißt, die Fahrbahn wird komplett aufgenommen und grundhaft Inklusive Bodenstabilisierungsmaßnahmen erneuert. Zudem werden die Entwässerungseinrichtungen erneuert. Ebenfalls neu gebaut wird ein dauerhaftes Leitsystem mit Tunnelbauwerken zum Schutz der Amphibien. Gleichzeitig werden Lehrrohre für einen späteren Breitbandausbau mit verlegt. Begonnen wird der Vollausbau mit der Sanierung der Ortsdurchfahrt Bad Driburg-Dringenberg „Zum Stadttor“.

Bauablauf und Verkehrsführung

Die Erneuerung der 3,3 km langen Fahrbahndecke wird in 4 Bauabschnitten mit einer abschnittweisen Vollsperrung ausgeführt.

Erster Bauabschnitt

Begonnen wird am 2.8 mit dem 1. Bauabschnitt, der Sanierung innerhalb der Ortsdurchfahrt von Dringenberg „Zum Stadttor“ ab der Kreuzung Burgstraße/Zur Dringe. Der Bauabschnitt streckt sich auf 630 Meter und endet 100 Meter hinter der Kreuzung K52 Abfahrt Kühlsen. Dabei wird zunächst die Kreuzung (K52) saniert, um diese während der anschließenden Bauphasen nutzen zu können. Der Bauabschnitt wird im Zuge der Bauarbeiten voll gesperrt. Eine Umleitung wird über Bad Driburg-Siebenstern eingerichtet. Der erste Bauabschnitt wird voraussichtlich innerhalb von sechs Wochen abgeschlossen sein.

Zweiter Bauabschnitt

An den ersten Bauabschnitt anschließend, beginnt der zweite an der Kreuzung K52 und endet nach 440 Metern rund 50 Meter hinter „Obermühle“ (Zufahrt Beine). Auch hier wird für die Sanierungsarbeiten, die die grundhafte Erneuerung der Fahrbahn, den Einbau einer Frostschutzschicht und dem zweischichtigen Asphaltaufbau sowie die Erneuerung der Stützmauer im Bereich der Fischteiche umfasst, voll gesperrt. Die Umleitung führt wiederum über Siebenstern.

Dritter Bauabschnitt

Der dritte Bauabschnitt wird an den zweiten Abschnitt nach Fertigstellung angeschlossen. Er beginnt ab „Obermühle“, Zufahrt Beine, und endet nach 1,2 Kilometern an der Zufahrt zum Gasthof Oesetal (Fiele). Neben der grundhaften Erneuerung der Fahrbahn mit dem Einbau einer Frostschutzschicht sowie dem zweischichtigen Asphaltaufbau werden zusätzlich zum Schutz der Tiere Amphibienleiteinrichtungen und 18 Amphibientunnel auf diesem Streckenabschnitt eingebaut. Die Umleitung erfolgt weiterhin über Siebenstern.

Vierter Bauabschnitt

Der Bauabschnitt wird nach Fertigstellung an den dritten Abschnitt angeschlossen. Er beginnt ab der Zufahrt zum Gasthof Oesetal (Fiele). Auch auf diesem Streckenabschnitt von rund 900 Metern wird die Fahrbahn mit einer Frostschutzschicht versehen und  erhält einen zweischichtigen Asphaltaufbau. Die ausgeschilderte Umleitung über Siebenstern bleibt bis zum Bauende bestehen.

Kartenausschnitt bei Verkehr.NRW

Verkehr.NRW setzt zur Erleichterung der Bedienung Cookies ein. Sie müssen die Nutzung von Verkehr.NRW an dieser Stelle deshalb zunächst per Klick aktiv bestätigen.