B474n: Neubau als Ortsumgehung für die Städte Waltrop und Datteln

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr baut die Bundesstraße B474n als Ortsumgehung (OU) für die Städte Waltrop und Datteln. Auf dem Abschnitt Datteln (L609 bis B235) hat der Bau mit einem feierlichen Spatenstich im Oktober 2019 begonnen. Der Abschnitt Waltrop (Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest bis L609) befindet sich noch in Planung. Die Gesamtlänge beider Neubauabschnitte beträgt etwa zwölf Kilometer.

Grafik: Gepanter Verlauf der B474n

Quelle: Straßen.NRW

Wählen Sie aus, welcher Aspekt Sie interessiert:

Abschnitt Datteln
öffnen

Der Dattelner Abschnitt der B474n liegt im Bereich zwischen der L609 (Münsterstraße/Waltroper Straße) und der B235 (Olfener Straße), nordöstlich des Siedlungsgebietes von Datteln. Die Trasse verläuft auf dem Gebiet der zum Kreis Recklinghausen gehörenden Städte Waltrop und Datteln.

Die Ortsumgehung Datteln ist als eine zweistreifige Kraftfahrtstraße geplant und hat eine Gesamtlänge von etwa vier Kilometern. Die Landesstraße L609 und die Kreisstraße K12 (Markfelder Straße) werden höhengleich mit der B474n verknüpft. An ihrem Bauende südlich der Lippe wird die Trasse der B474n bevorrechtigt auf die in Richtung Olfen verlaufende B235 geführt. Die Ortsdurchfahrt Datteln (B235) wird in einer höhengleichen Einmündung an die B474n angeschlossen.

Im Zuge der B474n im Abschnitt Datteln müssen insgesamt drei Brücken – unter anderem eine neue Brücke über den Dortmund-Ems-Kanal sowie ein Durchlassbauwerk für ein Gewässer – errichtet werden. Maßnahmen des aktiven Lärmschutzes sind im Abschnitt Datteln nicht erforderlich.

Die vorgesehenen, zum Teil bereits umgesetzten Kompensationsmaßnahmen mit überwiegend artenschutzrechtlichem Bezug umfassen eine Fläche von insgesamt circa 38 Hektar. Darüber hinaus tragen Amphibienschutzmaßnahmen, die Anlage von Schutzzäunen und Überflughilfen entlang der Trasse sowie Regelungen zu Bauzeiten zur Vermeidung artenschutzrechtlicher Konflikte bei.

Nach einem neun Jahre langen Gerichtsverfahren ist der Planfeststellungsbeschluss von 2009 mit seinen Ergänzungen seit dem 08.03.2018 bestandskräftig und der Baubeginn ist erfolgt. Spatenstich für den Abschnitt Datteln war am 4. Oktober 2019.

Die Gesamtkosten für die B474n im Abschnitt Datteln liegen bei etwa 24,3 Millionen Euro.

Grafik: Die B474n in Datteln

Quelle: Straßen.NRW, Luftbild: Geobasis.NRW

Abschnitt Waltrop
öffnen

Der Waltroper Abschnitt der B474n liegt im Bereich zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest (A2/A45) und der L609 (Münsterstraße/Waltroper Straße) auf dem Gebiet der Städte Castrop-Rauxel, Waltrop und Datteln im Kreisgebiet Recklinghausen. Im Bereich des Autobahnkreuzes Dortmund-Nordwest ist im geringen Umfang auch die Stadt Dortmund betroffen. Die Ortsumgehung Waltrop hat eine Gesamtlänge von etwa acht Kilometern. Der Waltroper Abschnitt der B474n umfasst den Bau von insgesamt 15 Brücken, neun Durchlassbauwerken, vier Lärmschutzwänden und einem Lärmschutzwall.

Die Ortsumgehung Waltrop wird im Süden an das Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest (A2/A45) und im Norden durch eine lichtsignalgeregelte Kreuzung an die L609 sowie den Abschnitt der B474n in Datteln angebunden. Im Autobahnkreuz werden zusätzliche Fahrbeziehungen hergestellt und die Hauptfahrbahn der A45 ausgebaut. Dieser Neubauabschnitt ist als anbau- und zufahrtenfreie Kraftfahrstraße geplant.

Zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest und der L511 (Recklinghäuser Straße) ist ein vierstreifiger Querschnitt vorgesehen. Die Knotenpunkte zur Verknüpfung der B474n mit den querenden Landesstraßen L645 (Viktorstraße) und L511 (Recklinghäuser Straße) sind teilplanfrei geplant.

Im weiteren Streckenbereich zwischen L511 und L609 reduziert sich der Querschnitt dann auf zwei Fahrstreifen. In diesem Teilabschnitt werden die Kreisstraße K14 (Im Löringhof) und die Landesstraße L609 (Münsterstraße/Waltroper Straße) höhengleich mit der B474n verknüpft.

Die geplanten Kompensationsmaßnahmen haben überwiegend einen artenschutzrechtlichen Bezug. Sie umfassen eine Fläche von insgesamt etwa 70 Hektar; große Anteile davon befinden sich bereits im Eigentum von Straßen.NRW. Darüber hinaus sind auch im Abschnitt Waltrop umfangreiche Amphibienschutzmaßnahmen, die Anlage von Schutzzäunen und Überflughilfen entlang der Trasse sowie Regelungen zu Bauzeiten zur Vermeidung artenschutzrechtlicher Konflikte vorgesehen.

Die Gesamtkosten für die B474n im Abschnitt Waltrop liegen bei etwa 81,5 Millionen Euro.

Grafik: Die B474n in Waltrop

Quelle: Straßen.NRW, Luftbild: Geobasis.NRW

Brückenbauwerke
öffnen

Seit Oktober 2019 entsteht im Abschnitt Datteln eine neue Stabbogenbrücke, über welche die Neubaustrecke den Dortmund-Ems-Kanal im Bereich des Dattelner Meeres queren wird. Das Brückenbauwerk wird insgesamt 206 Meter lang und besteht aus einer Stabbogenbrücke (126 Meter) und einer Vorlandbrücke. Die Brücke mit zwei Fahrspuren wird einen separat geführten Geh- und Radweg haben.

Die Fundamente und Pfeiler wurden bis zum Sommer 2020 fertiggestellt. Seit Juli 2020 werden die Stahlträger vor Ort vormontiert. Voraussichtlich im Frühjahr 2021 wird die neue Brücke mit Hilfe eines Schwimmpontons an ihren Bestimmungsort eingeschoben. Dann wird auch eine kurze Sperrung des Dortmund-Ems-Kanals notwendig.

Im dritten Dattelner Bauabschnitt erfolgt ab 2021 der Lückenschluss nördlich der Brücke zur B235 (Olfener Straße) und dort der Neubau von zwei weiteren Brücken: eine Brücke über den Dattelner Mühlenbach sowie die Überführung des Natroper Weges.

Stabbogenbrücke über den Dortmund-Ems-Kanal, Quelle: Straßen.NRW
Stabbogenbrücke über den Dortmund-Ems-Kanal, Quelle: Straßen.NRW
Ausgleichsmaßnahmen
öffnen

Von November 2018 bis April 2019 wurden im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Kompensationsmaßnahmen entlang der L609 (Münsterstraße) nördlich des Datteln-Hamm-Kanals auf insgesamt 38 Hektar Ausgleichsflächen mit überwiegend artenschutzrechtlichem Bezug geschaffen.

Dazu gehören unter anderem:

• dreizehn Hektar Extensivgrünland – das entspricht der Fläche von etwa 51 Tennisplätzen
• eine 1,1 Hektar große Streuobstwiese, die Insekten, Vögeln und Kleintieren Nahrung und Lebensraum bietet
• mehr als 20 Hektar Wald und Feldgehölze und
• Straßenbegleitgrün mit einer Gesamtfläche von zehn Hektar.

Dafür wurden unter anderem 16.000 heimische Büsche und 100 Bäume gepflanzt und auf 40.000 Quadratmetern ehemaliger Ackerflächen Einsaaten für Grünland eingebracht.

Zudem wurde ein Stillgewässer für Amphibien mit einer Fläche von 2.500 Quadratmetern angelegt – das entspricht der Größe von zwei Olympischen Schwimmbecken – und Nisthilfen für den Steinkauz, Eulen und Fledermäuse geschaffen.

Darüber hinaus tragen künftig Amphibienschutzmaßnahmen sowie Schutzzäune und Überflughilfen, zum Beispiel für Fledermäuse, entlang der Trasse zur Vermeidung artenschutzrechtlicher Konflikte bei.

Weitere 70 Hektar Ausgleichsflächen werden im Bereich Waltrop geschaffen.