A46: Sechsstreifiger Ausbau zwischen Düsseldorf und Wuppertal

Bis zu 93.000 Kraftfahrzeuge nutzen täglich die A46 zwischen Düsseldorf und Wuppertal. Der Streckenabschnitt ist an der Grenze der Belastung angekommen, Verkehrsbehinderungen zu den Zeiten der "Rushhour" sind eine häufige Begleiterscheinung. Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr plant deshalb den sechsstreifigen Ausbau der A46 zwischen der Brücke "Westring" und dem Autobahnkreuz Wuppertal-Sonnborn.

Der Streckenabschnitt soll so ausgebaut werden, dass für beide Fahrtrichtungen je drei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Vom Bauanfang (Übergang Haan-Ost) bis hinter die Brücke über die Stadtstraße Westring ist ein Standstreifen vorgesehen. Ein durchgehender Standstreifen ist aufgrund zu geringer Platzverhältnisse nicht möglich. Stattdessen sind - soweit möglich - befestigte Nothaltestreifen bzw. Nothaltebuchten vorgesehen.

Neue Lärmschutzwände

Zum sechsstreifigen Ausbau gehören darüber hinaus neue Lärmschutzwände in den Bereichen Erkrather Straße, Elfenhang, Schlüssel, Rappenweg, Ittertaler Straße, Gräfrather Straße und Zum Schrödersbusch. Sie sollen die bestehenden Lärmschutzanlagen in dem Streckenabschnitt ergänzen. Des Weiteren ist ein lärmmindernder Fahrbahnbelag vom Bauanfang (Übergang Haan-Ost) bis etwa zur Ehrenhainstraße vorgesehen.

Der Projektstand

Das Planfeststellungsverfahren für den Autobahnausbau wurde am 17. Juli 2014 eingeleitet. Die Planfeststellungsunterlagen lagen vom 7. Januar bis 6. Februar 2015 im Rathaus der Stadt Wuppertal aus. Der Erörterungstermin fand am 23. und 24. Januar 2017 im Rathaus der Stadt Wuppertal (Barmen) statt.

Der Planfeststellungsbeschluss liegt vom 29. August 2018 bis einschließlich 12. September 2018 im Rathaus der Stadt Wuppertal aus. [Link zur Bekanntmachung als PDF-Dokument]