Aktuelles vom Aachener Autobahnkreuz

A4: Neue „Überflieger“-Brücke wird in Betrieb genommen.

Aachen (straßen.nrw). Der Umbau des Autobahnkreuzes Aachen geht mit der teilweisen Freigabe der so genannten Überflieger-Brücke im Dezember 2020 einen weiteren Schritt seinem Ende entgegegen. Vorerst werden zwei Fahrspuren auf der neuen Brücke in Betrieb genommen. Diese neue Verkehrsführung wird grundsätzlich bis Mitte 2021 bestehen bleiben.

Bis dahin werden weitere Straßenbereiche, Lärmschutzwände und andere Baumaßnahmen des südlichen Autobahnkreuzes gestellt.

Die neue, 24 Meter breite Brücke wird im Endzustand vier statt bisher zwei Fahrstreifen erhalten und damit die Leistungsfähigkeit des neuen Autobahnkreuzes weiter steigern. Die vier Felder der Brücke sind insgesamt 172 Meter lang. Der gebogene Brückenverlauf und der geringe zur Verfügung stehende Platz für den Brückenpfeiler im Mittelstreifen der A544 machten die Errichtung des Bauwerks zu einer anspruchsvollen Aufgabe für Straßen.NRW.

A4: Rodungsarbeiten zwischen Autobahnkreuz Aachen und Grenzübergang zu den Niederlanden

Aachen (straßen.nrw). Bis voraussichtlich Ende Februar führt die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ville-Eifel Rodungsarbeiten auf der A4 zwischen dem Grenzübergang Vetschau und dem Autobahnkreuz Aachen durch. Anstehende Bauarbeiten und besonders die Erneuerung der neben der Fahrbahn liegenden Entwässerung erfordern die Rodung der benötigten Flächen.

Hintergrund: Im dritten Quartal 2021 wird die sogenannte „Hollandlinie“ umfangreich saniert. Neben der Fahrbahn und der Straßenausstattung wird auch die Entwässerung erneuert. Die Entwässerung befindet sich hauptsächlich an den außenliegenden Fahrbahnrändern und in den Böschungen, so dass für die Erneuerung der Entwässerung die benötigten Flächen gerodet werden müssen. Die Rodungen beginnen bereits jetzt, da sie bis Ende Februar und damit vor der neuen Vegetationsphase abgeschlossen sein müssen.

A44: Neue Verkehrsführung wegen Bauarbeiten an der Anschlussstelle Broichweiden

Aachen (straßen.nrw). Im Zusammenhang mit dem Umbau des Autobahnkreuzes Aachen baut Straßen.NRW die A44 im Bereich der Anschlussstelle Broichweiden sechsstreifig aus und erneuert die Entwässerung. Würselen erhält eine rund 1400 Meter lange Lärmschutzwand. Die Autobahnbrücken über die L223 und über die Kerstengasse werden erneuert. Für die nötigen Behelfsumfahrten werden Baustellenbrücken errichtet.
Bis auf jeweils zweiwöchige Sperrungen zum Neubau der Auf- und Abfahrten bleibt die Anschlussstelle Broichweiden nutzbar. Die gesamten Bauarbeiten dauern bis Frühjahr 2023.

Verkehrsführung an der Überflieger-Brücke A544

Aachen (straßen.nrw). Während der Bauarbeiten an der sogenannten Überflieger-Brücke wird bis auf kleine Änderungen für die Dauer der bis Frühjahr 2021 geplanten Arbeiten eine provisorische Verkehrsführung eingerichtet.

Der Verkehr in Richtung Köln wird hinter der Überflieger-Brücke links auf die Gegenfahrbahn geführt. Die neue Verkehrsführung ermöglicht die umfangreichen Straßenbauarbeiten, die neben dem Bau der neuen Überflieger-Brücke nötig sind. Hierzu zählen neben Erdarbeiten und Asphaltbefestigungen auch die Herstellung der Entwässerung und die Straßenausstattung.

Neue Brücke für den „Überflieger" aus Richtung Niederlande ist in Betrieb

Für den geplanten Neubau des Überführungsbauwerks der A4 über die A544 wurde eine provisorische Baustellenbrücke errichtet. Ende April 2018 wurde die alte Betonbrücke abgerissen.

Die neue Behelfsumfahrung von der A544 aus Fahrtrichtung Aachen Europaplatz zur A44 Richtung Belgien schafft schon jetzt einen verflechtungsfreien Weg zur A44 in Richtung Belgien.

Die neu erstellte Brücke wird im Dezember 2020 mit vorerst 2 Fahrspuren in Betrieb genommen.

Für den Brückenneubau sind ingesamt über zwei Jahre geplant. Er ist wegen der begrenzten Lebensdauer der alten Brücke notwendig und erlaubt dann eine vier- statt zweispurige Aufteilung des Verkehres zum Autobahnkreuz und wird damit die Rückstaugefahr weiter vermindern.

Die Brücke hat vier Felder mit einer Spannweite von bis zu 45 Metern. Der Bau ist anspruchsvoll, weil für die Stützen nur ein schmaler zwei Meter breiter Mittelstreifen zur Verfügung steht und die Brücke auf Grund des Kurvenverlaufs enorme und ungleich verteilte Belastungen aushalten muss.


Die Bauabschnitte 2017 / 2018

Im Frühjahr 2017 hat Straßen.NRW mit den zwei letzten großen Bauabschnitten beim Umbau des Aachener Kreuzes begonnen. Die A44 nördlich des Autobahnkreuzes wird sechsspurig ausgebaut. In einem ersten Schritt, der "Bauphase 6.1“, muss eine Unterführung rund 500 Meter vor dem Autobahnkreuz verbreitert werden. Der zweispurige Verkehr in Fahrtrichtung Belgien/Autobahnkreuz wurde dafür auf eine Behelfsbrücke verschwenkt, der Verkehr auf der A44 aus Belgien in Richtung Düsseldorf wurde schon vor dem Autobahnkreuz auf die Gegenfahrbahn gelegt.

2018/2019 folgt der Bau des westlichen Brückenteiles. Die sechsspurige Verbreiterung bis zur Anschlussstelle Broichweiden soll folgen und wird im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein.

Der letzte Bauabschnitt begann ebenfalls nach Ostern mit den vorbereitenden Arbeiten für den Neubau des „Überfliegers“, der A4-Brücke von den Niederlanden zum Autobahnkreuz.


Aachener Kreuz: Weiterer Bauabschnitt ist fertig

Aachen (straßen.nrw). Anfang des Jahres 2017 stellte die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ville-Eifel einen weiteren Abschnitt beim Umbau des Aachener Kreuzes fertig. Die neuen Fahrbahnen der A4 von Köln in Richtung Niederlande und der A544 in Richtung Aachen-Europaplatz wurden freigeben.


A44 südlich des Autobahnkreuz Aachen fertiggestellt (3. Bauabschnitt)

Aachen (straßen.nrw). Beim Umbau des Aachener Autobahnkreuzes ist der knapp zwei Kilometer lange Ausbau der A44 südlich der Zentralbrücke abgeschlossen.

In diesem dritten, Mitte 2014 begonnenen Bauabschnitt hat Straßen.NRW die A44 in Richtung Düsseldorf auf einer Länge von rund 800 Metern verbreitert. Zwei zusätzliche Spuren führen nun zur besseren Aufteilung der Fahrbeziehungen von Belgien in Richtung Düsseldorf, Antwerpen und Köln. Dabei wurden auf einer Länge von 1.800 Metern die Entwässerung, die Schutzeinrichtungen und auf 1.200 Metern der Oberbau erneuert und zusätzliche Verkehrszeichenbrücken gebaut. Auf einer Länge von 450 Metern wurde eine Kombination aus Lärmschutzwall und Lärmschutzwand errichtet. Die Kosten lagen bei etwas mehr als sechs Millionen Euro.


Die Bauabschnitte 2015 / 2016

Aachen (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ville-Eifel beginnt mit einem neuen großen Bauabschnitt im Aachener Autobahnkreuz (A4/A44/A544). In diesem vierten Bauabschnitt arbeitet der Landesbetrieb im Bereich nord-westlich des Kreuzes. Gebaut werden die Richtungsfahrbahnen von Köln, Belgien und Düsseldorf in Richtung Niederlande und Europaplatz. Die bereits fertig gestellte Brücke und die Unterführung unter der A4 nimmt Straßen.NRW dabei in Betrieb. Die Arbeiten, die in zehn Teilabschnitten vorgenommen werden, sollen zwölf Monate dauern und kosten etwa neun Millionen Euro.

Zeitgleich beginnt bereits ein Teil des fünften Bauabschnittes: Der Landesbetrieb errichtet die neue Brücke südwestlich des Kreuzes. Später wird auf dieser Brücke der Verkehr aus Düsseldorf kommend in Richtung Köln und unter der Brücke der Verkehr aus Niederlande/ Europa-Platz kommend in Richtung Düsseldorf geführt. Die weiteren Arbeiten im fünften Bauabschnitt südwestlich des Kreuzes, zu denen auch der Neubau der A4-Brücke ("Überflieger") in Fahrtrichtung Köln über die Autobahn zum Europaplatz (A544) zählt, können aber erst erfolgen, wenn die Arbeiten im vierten Bauabschnitt beendet sind.

Fahrtrichtung Niederlande fertiggestellt (7. Bauabschnitt)

Aachen (straßen.nrw). Innerhalb von 19 Monaten hat Straßen.NRW die A4 in Fahrtrichtung Niederlande auf rund 1.100 Metern ausgebaut und die Unterführung für die L23/Verlautenheidener Straße verbreitert. Am Mittwoch den 29. Januar werden von 9 bis 15 Uhr die Fahrspuren auf der A4 in Fahrtrichtung Niederlande verlegt. Mit diesen Arbeiten ist der Bauabschnitt 7 des "Autobahnkreuz Aachen/A4 westlicher Bereich" abgeschlossen. Obwohl in den verkehrsarmen Stunden gearbeitet wird, kann es durch die zeitweise einspurige Verkehrsführung zu Behinderungen kommen.

Im Bereich der ehemaligen Rastanlage Toresberg, Fahrtrichtung Niederlande, wurde ein Lärmschutzwall errichtet. In Richtung Köln wurden 1.500 Meter Standstreifen und im gesamten Bereich Entwässerungs-, Leit- und Schutzeinrichtungen erneuert. Die Baukosten für diesen Abschnitt belaufen sich auf etwa sieben Millionen Euro.

Noch bis etwa Sommer/Herbst 2015 wird der gesamte Ausbau der Fahrtrichtung Niederlande und Fahrtrichtung Europaplatz, der sogenannte Bauabschnitt 4, andauern. Bis dahin wird auch in diesem bereits fertiggestellten Abschnitt der A4 der Baustellencharakter erhalten bleiben.