"duraBASt" - Testgelände für Innovationen im Autobahnkreuz Köln-Ost

HINWEIS

Zum 1. Januar 2021 übernimmt die Autobahn GmbH des Bundes die Zuständigkeit für die Autobahnen in NRW. Straßen.NRW bleibt zuständig für die Bundes- und Landesstraßen sowie Radwege. Autobahn-Projektseiten gibt es auf dieser Seite künftig nur noch im Autobahn-Archiv mit Stand Dezember 2020. Die Inhalte zu Autobahnen auf dieser Seite sind deshalb unter Umständen nicht mehr aktuell.

In einem bislang ungenutzten Bereich des Kreuzes Köln-Ost hat Straßen.NRW für die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ein Forschungsareal realisiert. Dort sollen neue Entwicklungen im Bereich des Straßenbaus für den Verkehr der Zukunft erprobt werden. Im Oktober 2017 wurde das Testgelände offiziell eröffnet.

Foto: Testgelände im Kreuz Köln-Ost
Quelle: Bundesanstalt für Straßenwesen

Miniatur der Straßenverkehrsinfrastruktur

Damit aus dem ungenutzten Areal das Testgelände "duraBASt" werden konnte - und damit ein Teil des Forschungsprogramms "Die Straße im 21. Jahrhundert" des Bundesverkehrsministeriums und der BASt, waren zunächst noch einige Vorarbeiten notwendig. So ließ Straßen.NRW als Bauherr zum Beispiel insgesamt rund 2400 Meter "Straße" anlegen. Unterschiedlichste Materialien, es handelt sich ja um ein Test- und Referenzgelände, kamen dabei zum Einsatz. Kein "Standardprogramm", sondern Strecken mit verschiedenen Texturen und unterschiedlicher Griffigkeit. Hinzu kommen Flächen zum Parken und Wenden sowie die Zufahrt zum Gelände.

Fakten zum Testgelände

  • Baubeginn: Juni 2015
  • Bauzeit: rund zwei Jahre
  • Kosten: rund 13 Millionen Euro
  • Nutzungsdauer: rund 30 Jahre
  • Länge: rund ein Kilometer
  • Fläche: rund 25.000 Quadratmeter
  • Demonstratoren und Untersuchungsareale: 16
  • Referenzflächen: Längsebenheit, Querebenheit, Griffigkeit, Substanzmerkmale (Oberfläche) und Textur