Pressemeldungen: 2019 | 2018 | 2017

Pressemitteilung vom 07.03.2019

Weltfrauentag: Straßen.NRW engagiert sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Gelsenkirchen (straßen.nrw). Straßen.NRW ist ein attraktiver Arbeitgeber, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Das betont Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin der Landesbehörde, anlässlich des Internationalen Frauentages am kommenden Freitag (8. März). "Mit flexiblen Arbeitszeiten und Teilzeitmodellen haben wir sehr gute Rahmenbedingungen geschaffen, in deren Genuss Frauen und Männer gleichermaßen kommen." Und die greifen auf allen Ebenen: "Führung, aber auch eine Ausbildung in Teilzeit sind grundsätzlich machbar und werden bei uns auch praktiziert", ergänzt die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte Silvia Greiß-Usath.

Bau- und Verkehrsingenieurinnen, Technikerinnen, Straßenwärterinnen, Verwaltungsexpertinnen: Bereits heute ist etwa ein Viertel der insgesamt 5.630 Beschäftigten beim Landesbetrieb Straßenbau NRW weiblich; im Bereich der technischen Berufe sind es 27 Prozent. Und was die Führungspositionen betrifft, ist bei Straßen.NRW mittlerweile mehr als ein Fünftel weiblich.
Um den Anteil qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter zu erhöhen, wirbt Straßen.NRW verstärkt auf Ausbildungsmessen und in Hochschulen. Zudem beteiligt sich der größte Landesbetrieb in NRW seit 2009 regelmäßig mit Veranstaltungen am bundesweiten "Girls‘ Day", der in diesem Jahr am 28. März stattfindet.

Elfriede Sauerwein-Braksiek, selbst Bauingenieurin und seit 2015 Chefin von Straßen.NRW: "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen sich mit ihren Fähigkeiten und ihrem Wissen engagiert in unsere Projekte ein – ohne dabei Abstriche im Familienleben machen zu müssen." Und dabei winken im Job spannende und herausfordernde Aufgaben, die selbstverständlich auch von Frauen gemanagt werden, wie beispielsweise der sechsstreifige Ausbau der A43 im östlichen Ruhrgebiet, eines der größten Bauprojekte derzeit bei Straßen.NRW.

Wichtige Bausteine des familienfreundlichen Konzeptes sind etwa Modelle des mobilen Arbeitens. Das, so Greiß-Usath, entlaste nicht nur die persönliche häusliche Situation, sondern erspare auch Wegzeiten. Und: Ein Familienservice unterstützt und berät die Mitarbeitenden sowohl bei der Kinderbetreuung als auch bei Pflegebedürftigkeit von Angehörigen.

Alle Termine, an denen sich Straßen.NRW bei Hochschulmessen und an Karrieretagen präsentiert, aber auch konkrete Stellenangebote finden sich unter www.nrw-verbinden.de.

Pressekontakt: Bernd A. Löchter, Susanne Schlenga, Telefon 0209-3808-333

Zurück