Pressemeldungen: 2020 | 2019 | 2018

Pressemitteilung vom 10.01.2020

DEGES: B 1: Sperrung der Überführung Kurze Straße ab 20. Januar sowie Sperrung der B 1 von 25. bis 27. Januar

Pressemitteilung der DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH

Im Zusammenhang mit dem Ausbau der Autobahn A 40 (heutige Bundesstraße B 1) zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Ost und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna informieren wir Sie über folgende geplante Arbeiten:

Ab Montag, 20. Januar, ist ein Überfahren der B 1 über die Straße Kurze Straße in beide Fahrtrichtungen nicht mehr möglich. Grund für die Vollsperrung ist der Abbruch der Bestandsbrücke „Überführung Kurze Straße“ und deren anschließender Ersatzneubau. Die neue „Überführung Kurze Straße“ wird den Verkehrsteilnehmern planmäßig ab Anfang 2021 zur Verfügung stehen.

Umleitungen werden frühzeitig eingerichtet. Sie führen die Verkehrsteilnehmer über die Umleitungsstrecke L677 / Stehfenstraße sowie über die Umleitungsstrecke L821 / Sachsenstraße. Die Buslinien 147 und 178 werden ebenfalls auf Umleitungsstrecken verlegt.

Im Zusammenhang mit dem Abbruch der „Überführung Kurze Straße“ wird die B 1 zwischen der Anschlussstelle Holzwicke und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna von Samstag, 25. Januar, 20 Uhr, bis Montag, 27. Januar, 5 Uhr, voll gesperrt. Die Sperrung betrifft beide Fahrtrichtungen.

Die Umleitungen werden frühzeitig eingerichtet. Die großräumigen Umleitungen führen die Verkehrsteilnehmer über die A 1, A 2 sowie die B 236. Im Nahraum führen die Umleitungen über die L677 und die L821. Die Umleitungsstrecke für den Flughafenverkehr wird ab der Anschlussstelle Dortmund-Sölde über die Emschertalstraße geleitet.

Wir bitten um Verständnis und besondere Aufmerksamkeit.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: https://www.deges.de/projekte/projekt/a-40-Dortmund/

Zum Projekt
Die DEGES plant und koordiniert im Auftrag des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen den sechsstreifigen Ausbau der Autobahn A 40 zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Ost und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna. Im sogenannten Bedarfsplan 2030 ist das Vorhaben mit der höchsten Priorität bewertet worden.

Pressekontakt: Simone Döll, Telefon 0211-913491-44

Zurück