Verkehrsminister Hendrik Wüst dankt Straßen.NRW für Rekordinvestitionen in Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen in Nordrhein-Westfalen

Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr nochmal mehr Umsatz gemacht als im Vorjahr. 1,47 Milliarden Euro flossen im Jahr 2019 in Autobahnen und Bundesstraßen in Nordrhein-Westfalen. Hierin enthalten sind 74,9 Millionen Euro, die Nordrhein-Westfalen – über die ursprüngliche Zuweisung des Bundes hinaus – zusätzlich für die Bundesfernstraßen abgerufen hat. Von 2016 bis 2019 gab es eine Steigerung des Umsatzes um 33 Prozent.

Auch in die Landesstraßen wurden Rekordsummen investiert:
Hier waren es 256,7 Millionen Euro. Das sind 13,2 Millionen mehr als 2018. Der größte Anteil mit 182,6 Millionen Euro wurde für die Erhaltung ausgegeben. 50,9 Millionen wurden in den Neubau investiert. Von 2016 bis 2019 stiegen die Investitionen in Landesstraßen um 45 Prozent.

„Wir bringen unsere Straßen wieder in Ordnung“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst. „Dafür investieren wir so viel Geld wie nie zuvor. Ich bedanke mich herzlich bei den Mitarbeitern des Landesbetriebs für die geleistete Arbeit.“

Pressemitteilung des NRW-Verkehrsministeriums

Pressekontakt: Leonie Molls, Telefon 0211-3843-1042

Zurück