Straßen.NRW: Regionalleiter Griepenburg in den Ruhestand verabschiedet

Coesfeld/Gelsenkirchen (straßen.nrw). Während einer Feierstunde wurde Straßen.NRW-Regionalleiter Dirk Griepenburg in den Ruhestand verabschiedet. Straßen.NRW-Direktor Dr. Sascha Kaiser dankte ihm für sein Engagement: „Dirk Griepenburg hat die Straßenbauverwaltung in Nordrhein-Westfalen bis zuletzt wesentlich mitgeprägt.“ In den vergangenen fünf Jahren war der Diplomingenieur als Regionalleiter für das Münsterland und das Ruhrgebiet zuständig.

1954 in Lengerich im Kreis Steinfurt geboren verbrachte Griepenburg seine Schulzeit in Dortmund. Nach Grundwehrdienst und Bauingenieurstudium an der RWTH Aachen arbeitete er dort eine Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter. In der Straßenbauverwaltung des Landschaftsverband Westfalen-Lippe absolvierte Griepenburg von 1984 bis 1986 sein Referendariat. In der Folgezeit übernahm er dort und im neu gegründeten Landesbetrieb Straßenbau NRW unterschiedliche Führungspositionen. Er war Abteilungsleiter Planung und Bau, Multiprojektmanager und anschließend Niederlassungsleiter erst in Hagen und dann im Münsterland, bevor er die Regionalleitung übernahm. „Die Verwaltungsmodernisierung und ab 2000 der Aufbau des Landesbetriebs Straßenbau NRW zu einem modernen Verwaltungsdienstleiter waren neben den zahlreichen fachlichen Aufgaben besonders interessante Herausforderungen in meinem Berufsleben.“

Künftig wird Griepenburg seine Zeit überwiegend privaten Projekten widmen – nur seine weitere Mitarbeit in der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) bleibt ein Bezug zum Beruf. Griepenburg ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und wohnt in Nottuln (Kreis Coesfeld).

Pressekontakt: Bernd A. Löchter, Telefon 0209-3808-333

Zurück