RS1: Stadt Bochum eröffnet weiteren Abschnitt an der Unteren Stahlindustrie

Pressemitteilung der Stadt Bochum

Bochum. Der Radschnellweg Ruhr RS1 wächst stetig in Bochum. Einen weiteren Abschnitt hat die Stadt Bochum an der Unteren Stahlindustrie heute, 29. Juli, zur Nutzung freigegeben. Nachdem in den vergangenen neun Monaten die Windhausstraße und der südliche Teil der Stahlhauser Straße zur Fahrradstraße umgebaut wurden, ist der RS1 nun von der Bessemerstraße bis zum Anschluss in die Grünanlage im Westend, den „Grünen Rahmen“, parallel zur Stahlhauser Straße befahrbar. Der neueröffnete Abschnitt schafft auch eine Anbindung zum bereits bestehenden Geh- und Radweg „Parkband West“ im Grünzug. Damit gibt es einen direkten Weg für den Radverkehr bis zur Jahrhunderthalle und den Westpark.

Bochum, Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, baut sein Radnetz stetig aus. Dem RS1 misst die Stadt dabei eine große Bedeutung für den Alltagsradverkehr zu. „Wir wollen Wege, die sowohl für den Freizeit- als auch für den Alltagsradverkehr geeignet sind“, sagt Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke. „Das ist die Herausforderung. Hier haben wir ein Bindeglied geschaffen zur Innenstadt West mit der Erzbahntrasse und zum dem Parkband West und dieses als Fahrradstraße ausgebaut.“

Für den RS1 hat die Stadt Bochum die Verkehrsflächen in der Windhausstraße neu aufgeteilt. Der zweieinhalb Meter breite Gehweg verläuft jetzt nördlich von der Fahrradstraße, deren Fahrbahn fünf Meter breit ist. „Hier gilt für alle Tempo 30 – und Auto- sind Radfahrern untergeordnet“, erläutert Susanne Düwel, Leiterin des Tiefbauamts, zum fertig gestellten Teilstück. Parkmöglichkeiten hat das Tiefbauamt ebenfalls geschaffen und die vorhandenen Stellplätze im Südwesten der Stahlhauser Straße erneuert. In der Windhausstraße richtet es weitere Parkplätze ein, sobald die Sanierungsarbeiten am Regenrückhaltebecken abgeschlossen sind und dessen Böschung zur Windhausstraße fertiggestellt ist. Bis es soweit ist, können Autos auf den geschotterten, beleuchteten Flächen südlich der Windhausstraße parken.

Erst im Oktober 2021 hat die Stadt Bochum den „Grünen Rahmen“ mit dem ersten Abschnitt des RS1 an der Unteren Stahlindustrie eröffnet. Mit der Übergabe des zweiten RS1-Stücks an die Bochumer Radfahrerinnen und Radfahrer ist der Radschnellweg im „Grünen Rahmen“ nun komplett. Die Gesamtausgaben für den RS1 in diesem Bauabschnitt liegen bei knapp 2,5 Millionen Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt über die Förderrichtlinie Nahmobilität (FöRi-Nah) 85 Prozent der Kosten. Nun laufen die Planungen für die angrenzenden Teilstrecken des RS1. Den Verlauf des RS1 im Bauabschnitt „Innenstadt“ über die Bessemerstraße Richtung Süden hat der Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur im März 2022 beschlossen. Den Bauabschnitt von der Gahlenschen bis zur Stahlhauser Straße, der in den „Grünen Rahmen“ mündet, plant die Stadt Bochum zurzeit.

Hintergrund:

Der Radschnellweg Ruhr RS1 ist eines der wichtigsten und nachhaltigsten Projekte im Ruhrgebiet. Zwischen Moers und Hamm entsteht eine mehr als 100 Kilometer lange durchgehende Alltagsverbindung für den Radverkehr. Die Strecke auf Bochumer Stadtgebiet ist etwa 17 Kilometer lang und führt von Wattenscheid auf der Trasse der Rheinischen Bahn über die Bochumer Innenstadt bis zur Dortmunder Stadtgrenze.

 

Pressekontakt:

Pressestelle der Stadt Bochum
Telefon 0234-910-3081
Mail pressestelle@bochum.de

Zurück