L927: Harmonische Zusammenarbeit bei der Sanierung Am Sandberg in Rheda-Wiedenbrück

Rheda-Wiedenbrück (strassen.nrw). Die Baustelle Am Sandberg (L927) läuft – „Wir sind sehr froh, dass wir diese umfangreiche interdisziplinäre Maßnahme mit den kompetenten lokalen Partnern vor Ort umsetzen können“, erklärt Tobias Fischer, Leiter der Bauabteilung der Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe. Gemeinsam mit dem ersten stellvertretenden Rheda-Wiedenbrücker Bürgermeister Georg Effertz sowie Tiefbauamtsleiter Michael Duhme und Jan Ditgens, Leiter des Eigenbetriebs Abwasser, machte er sich ein Bild der Maßnahme, für die die Straße rund ein Jahr gesperrt sein wird.

„Der Sandberg ist für uns eine wichtige Verkehrsader. Daher freuen wir uns sehr, dass wir gemeinsam mit Straßen.NRW die Fahrbahn auf Vordermann bringen können. Gleichzeitig erneuern wir die Gehwege und bauen die Bushaltestellen in einem Zuge barrierefrei aus“, so Georg Effertz.

Die Stadt schließt sich der Grundsanierung der L927 durch den Landesbetrieb an und wird Kanalbauarbeiten durchführen, die Gehwege erneuern und die Bushaltestellen barrierefrei ausbauen. Wenn diese Vorarbeiten erledigt sind, wird die Baufirma mit der Fahrbahnsanierung beginnen. Zwei Fahrrad-Schutzstreifen werden auf der Straße markiert, die Gehwege bekommen Hochborde.

Die Bauüberwachung erfolgt gemeinsam durch die Beteiligten. „Die Zusammenarbeit zwischen Kommune und Landesbetrieb verläuft sehr harmonisch, alle können von den Synergien profitieren“, sind sich Fischer und Effertz einig. „Wir haben bereits bei den innerörtlichen Umleitungen – auch zur Aufrechterhaltung des Radverkehrs – gemeinsam Lösungen gefunden.“

Pressekontakt: Maximiliane Plöger, Telefon 0521-1082-129

Zurück