Seiten-URL: https://www.strassen.nrw.de/de/meldung/l924-sachstand-neubau-herbeder-bruecken.html

L924: Sachstand zum Neubau der Brücken zwischen Witten-Herbede und -Heven

Witten (straßen.nrw). Die Wittener Ortsteile Herbede und Heven sind durch drei L924-Brücken miteinander verbunden, die sowohl die Ruhr, den Mühlengraben, einen Radweg, als auch eine Eisenbahnstrecke überqueren. Die Bauwerke entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen und können weder technisch noch wirtschaftlich so ertüchtigt werden, dass sie für die gewachsenen Verkehrsmengen und auch die gestiegenen Lasten taugen. Derzeit sind die Brücken schon für den Schwerverkehr (ab 7,5 Tonnen Gesamtgewicht) gesperrt.

Konsequenz: Alle drei Brücken müssen neu gebaut werden. Als Ergebnis der ersten Bürgerbeteiligung plant Straßen.NRW im Vorfeld des Neubaus nun zusätzlich den Neubau der Lakebrücke, um für die Bauphase der Herbeder Brücken Entlastung zu schaffen.

Im Rahmen der Vorplanung wurden bereits ein Verkehrsgutachten sowie eine Prognose für 2030 erstellt sowie diverse Grundlagen für Natur- und Landschaftsschutz sowie Wasserrecht erhoben. Auch Vermessungsarbeiten wurden durchgeführt. Aktuell finden Baugrunduntersuchungen im Bereich des Bestandsbauwerkes statt. Darüber hinaus hat die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Südwestfalen vier weitere Varianten in den Blick genommen:

  • Nordlage (eine neue Trasse nördlich der jetzt bestehenden)
  • Parallelbau (Neubau neben der bestehenden Brücke)
  • Tunnel (Unterquerung des Gewässers)
  • Eisenbahn-Kreuzung (Verzicht auf Bahnüberführung)
  • Bestandslage (Neubau an gleicher Stelle)

Dabei stellt sich der Bau in der Bestandslage derzeit aus juristischen, naturschutzrechtlichen und finanziellen Gründen als Vorzugsvariante dar.

Die durch den Bau und die damit verbundene Sperrung der L924 zu erwartenden Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger könnten mit dem vorgezogenen Neubau der Lakebrücke abgefedert werden. Die dann fünf Meter breite Querung könnte unter anderem vom Öffentlichen Personennahverkehr, Feuerwehr und Polizei genutzt werden. Auch ein Shuttle-Busverkehr, der Passanten zu Park-und-Ride-Plätzen an beiden Seiten der Brücke bringt, wäre denkbar. Die Bauarbeiten für die Lakebrücke könnten nach aktuellem Planungsstand 2023 beginnen.

Um die Ergebnisse der Untersuchungen und die weiteren Planungsschritte vorzustellen, plant die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Südwestfalen eine Bürgerbeteiligung nach den Ferien. Dabei ist je nach Lage der Pandemiebeschränkungen auch eine alternative Form der Beteiligung wie etwa ein Online-Dialog möglich.

Pressekontakt: Andreas Berg, Telefon 02331-8002-220; Susanne Schlenga, Telefon 0209-3808-333

Zurück