L772: Kein Kampfmittelfund an der Flutmuldenbrücke in Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen (straßen.nrw). Heute (16. Mai) rückte erneut der Kampfmittelräumdienst an der Flutmuldenbrücke an, um das Gebiet auf Blindgänger zu untersuchen. Die wurden nicht gefunden - dafür aber Überreste der ursprünglichen "Umflutbrücke" aus dem Jahr 1902.

Die Zeichnungen aus der Bauakte zeigen, dass sie eine Fahrbahnbreite von 5,3 Metern und immerhin schon beidseitig ein Meter breite Gehwege hatte. Die Breite war für Pferdefuhrwerke ausreichend. Da diese nach dem Krieg im Straßenverkehr kaum mehr eine Rolle spielten, wurde die Brücke 1955 durch die Flutmuldenbrücke ersetzt, die jetzt wiederum ersetzt wird.

 

Pressekontakt: Sven Johanning, Telefon 0521-1082-130

Zurück