L755: Umbau des Bahnübergangs Paderborn Benhausen – Vorarbeiten starten

Paderborn/Benhausen (straßen.nrw). Die L755 gilt als wichtige Hauptverkehrsstraße, die die Paderborner Stadtteile Benhausen und Neuenbeken mit der Kernstadt verbindet. Bereits vor einigen Jahren haben der Landesbetrieb Straßenbau NRW, die Stadt Paderborn und die Deutsche Bahn AG den Plan für die Beseitigung des Bahnübergangs Eggestraße gefasst. Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss auf diesem Streckenabschnitt zu erhöhen, sind die Gründe für den Umbau.

Was ist geplant? Der vorhandene Bahnübergang wird durch eine Unterführung der Landesstraße L755 sowie eine Bahnüberführung ersetzt werden. Dabei bleibt die Bahnstrecke in ihrer Höhenlage unverändert. Die Landesstraße wird auf der gesamten Länge inklusive des begleitenden Geh- und Radwegs verschoben Fußgänger und Radfahrer erhalten im Bereich der Ortseinfahrt von Benhausen eine sichere Querungshilfe.

Als vorbereitende Maßnahme für die Umbauarbeiten am Bahnübergang wird die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift ab dem 13.9. das Wohngebiet „Papenberg“ neu an die Landesstraße L755 anschließen. Während der Baumaßnahmen wird der Durchgangsverkehr nicht eingeschränkt. Lediglich für die direkten Anbindungsarbeiten an die L755 wird es kurzfristige und kurzzeitige Verkehrsbehinderungen mit halbseitiger Sperrung geben. Der Papenberg bleibt während der Bauphase wie gewohnt erreichbar. Im Zuge der Straßenbauarbeiten verlegt der heimische Netzbetreiber Westfalen Weser Netz die Strom-, Gas- und Wasserleitungen neu.

Als Parallelstrecke zur L755 wird zudem ein neuer Wirtschaftsweg gebaut. Der Neubau schließt direkt an den momentan vorhandenen Wirtschaftsweg kurz vor dem Anschluss L755 „Eggestraße“ an. Der Anschluss an die L755 wird dabei für die gesamte Bauzeit gesperrt. Eine Zufahrt zur L755 ist über diesen Weg nicht möglich. Die Umleitung nach Benhausen wird auch für den Radverkehr über den „Papenberg“ und den „Schmittenweg“ eingerichtet. Voraussichtlich Ende November werden die Arbeiten abgeschlossen sein.

Insgesamt investiert Straßen.NRW für die vorbereitenden Maßnahmen ca. 500.000 Euro aus Landesmitteln.

Pressekontakt: Nilgün Ulbrich, Telefon 0209-3808-333

Zurück