L663: Engpass auf der Kumper Landstraße in Bönen

Bönen (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr ersetzt die beiden Brücken, die die L663 (Kumper Landstraße) über die Seseke in Bönen und Hamm führen. Für den Ersatzneubau der Brücken müssen innerhalb der aktuellen Gehölzpflegeperiode einzelne Bäume gefällt und Strauchwerk entfernt werden. Dieser Eingriff in die Natur wird nach Abschluss der Arbeiten an den Brücken entsprechend der gesetzlichen Regelungen ausgeglichen. Ab Dienstag (25.1.) steht während der Arbeiten auf der L663 nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Der Verkehr wird mit einer Baustellenampel geregelt.

Hintergrund

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr saniert mehrere Abschnitte der L663 (Kamener Straße / Kumper Landstraße) von der L667 / L881 (Röhrberg / Fröndenberger Straße) bis zur B63 (Werler Straße) in Bönen und Hamm. Die Arbeiten werden eng mit den beiden Kommunen abgestimmt. Unter anderem werden die beiden Brücken der L663 (Kumper Landstraße) ersetzt, die über die Seseke in Bönen und Hamm führen.

Auf den 1910 beziehungsweise 1935 gebauten Brücken ist der Schwerlastverkehr bereits durch Geschwindigkeits- und Gewichtsbegrenzungen eingeschränkt. Straßen.NRW hat die Planung für den Ersatzneubau der beiden Brücken abgeschlossen. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im Herbst 2022. Während der etwa acht Monate dauernden Bauzeit muss die L663 (Kumper Landstraße) in diesem Bereich voll gesperrt werden.

Eine kontinuierliche Umweltbaubegleitung wird während des Neubaus der Brücken sicherstellen, dass die Pflanzen- und Tierwelt des benachbarten Naturschutzgebietes „Seseke“ nicht beeinträchtigt wird.

Da die überregional bedeutsame Radroute „Alleenradweg“ südlich parallel der L663 verläuft, verzichtet Straßen.NRW auf den zusätzlichen Bau eines Radwegs entlang der L663.

Straßen.NRW investiert etwa drei Millionen Euro in den Neubau der Seseke-Brücken und die Sanierung der L663 in Bönen und Hamm.

Pressekontakt: Nadia Leihs, Telefon 0234-9552-167

Zurück