L60: Fahrbahnverengung wegen Sanierung des Geh- und Radweges an der Koloniestraße in Duisburg

Duisburg (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr saniert in Duisburg-Neudorf ab Montag (8.6.) den Geh- und Radweg an der L60 (Koloniestraße) in Richtung Innenstadt zwischen den Kreuzungen Kruppstraße/Steinbruchstraße und Sternbuschweg. Radfahrer und Fußgänger müssen während der voraussichtlich drei Wochen währenden Bauzeit die Straßenseite wechseln. Um dies zu ermöglichen, stellt Straßen.NRW eine zusätzliche Fußgängerampel auf. Für den Kfz-Verkehr steht in beide Fahrtrichtungen jeweils ein verengter Fahrstreifen zur Verfügung, zudem wird die Geschwindigkeit auf 30 Kilometer/Stunde begrenzt.

Der Geh- und Radweg wurde in Höhe des Kleingartenvereins „Op de Heid“ auf einer Länge von 150 Metern durch Baumwurzeln beschädigt. Die Bäume wurden bereits im vergangenen Jahr gefällt, ihre Stümpfe und Wurzeln werden im Rahmen der aktuellen Baumaßnahme entfernt. Zusätzlich trennen künftig sogenannte Gabionenwände Fußgänger und Radfahrer voneinander und verhindern zudem, dass in diesem Bereich Fahrzeuge ordnungswidrig abgestellt werden. Gabionenwände sind mit groben Steinen gefüllte Metallgitterkästen, die im Straßenbau häufig zum Beispiel zur Befestigung von Böschungen oder als Sichtschutzanlagen zum Einsatz kommen.

Für die Sanierung des Geh- und Radweges auf diesem Teilstück der L60 investiert Straßen.NRW etwa 110.000 Euro aus Landesmitteln.

Pressekontakt: Guido Stockmar, Telefon 0234-9552-208

Zurück