L585: Landesstraße zwischen Drensteinfurt und Albersloh wird bis Ende des Jahres erneuert

 

Sendenhorst/Drensteinfurt (straßen.nrw). Die Straßen.NRW - Regionalniederlassung Münsterland startet im März mit der Instandsetzung der Fahrbahn der L585 zwischen Drensteinfurt und Albersloh. Der gut sieben Kilometer lange Streckenabschnitt der Landesstraße wird aufgrund von vielfachen Deckenschäden, wie Rissen, Flickstellen und abgesackten Randbereichen auf kompletter Länge instandgesetzt. Die alte Fahrbahnoberfläche wird rund sechs Zentimeter abgefräst, bevor die neuen Asphaltschichten eingebaut werden. In den Kurvenbereichen, in denen der Fahrbahnrand stark geschädigt ist, wird auf einer Breite von etwa zwei Metern der komplette Straßenaufbau erneuert. Einmündungsbereiche der Gemeindestraßen, Anliegerzufahrten und Feldzufahrten werden ebenfalls mit neuen Asphaltschichten saniert. Innerorts in Albersloh ist es erforderlich den vorhandenen Straßenaufbau bis zu einer Tiefe von rund 22 Zentimeter aufzunehmen und dreilagig mit neuen Asphaltschichten zu ersetzen. Auch die vorhandenen Querungshilfen werden für die Asphaltarbeiten abgebaut und später wieder neu erstellt.

Die Arbeiten laufen mit einer Vollsperrung in drei Bauabschnitten. Es ist geplant, die Arbeiten bis Ende des Jahres soweit abzuschließen, dass die Strecke wieder freigegeben werden kann. Der erste Bauabschnitt liegt zwischen der B58 in Drensteinfurt und der Einmündung der L851. Der zweite Abschnitt beginnt an der L851 und endet in Höhe des Kreisverkehrsplatzes in Albersloh. Der letzte Abschnitt der L585, der Bergstraße in Albersloh hat eine Länge von etwa 450 Metern endet etwa in Höhe der Einmündung der Friedensstraße.  Der Radweg an der Landesstraße bleibt während der Zeit der Vollsperrung befahrbar.

Die Gesamtkosten für die gesamte Sanierungsmaßnahme belaufen sich auf rund drei Millionen Euro und werden vom Land NRW getragen. Straßen.NRW wird zeitnah über den genauen Start der Baumaßnahme, über die Umleitungsstrecken und über die Ansprechpartner für die Anlieger während der Bauarbeiten informieren.

 

Pressekontakt: Sandra Beermann, Telefon 02541-742-294

Zurück