L572: Spatenstich für Umgestaltung zwischen Rhede und Gronau

Südlohn (strassen.nrw.) Die Landesstraße L572 zwischen Borken-Burlo und Südlohn-Oeding im westlichen Münsterland, im Grenzgebiet zu den Niederlanden, wird zugunsten der Radfahrer, Fußgänger und des Öffentlichen Personen Nahverkehrs (ÖPNV) erneuert und umgestaltet. Auf 3,5 Kilometern entsteht entlang der Landesstraße zwischen den beiden Gemeinden eine durchgehende und sichere Geh- und Radwegeverbindung. Die an der Strecke befindlichen Bushaltestellen werden barrierefrei ausgebaut. Gleichzeitig stellt die neu gestaltete Strecke einen wichtigen Abschnitt für eine Verbindung zwischen Rhede und Gronau an der historischen Baumwollstraße dar.

Verkehrsministerin Ina Brandes hat gemeinsam mit Dr. Petra Beckefeld, technischer Direktorin des Landesbetriebs Straßenbau Nordrhein-Westfalen, heute (10. Juni) den symbolischen ersten Spatenstich gesetzt – die Umgestaltung kann beginnen. Die Umwandlung von überbreiten Straßenquerschnitten zu modernen, bedarfsgerechten Querschnitten mit einem Rad- und Gehweg ist ein wichtiger Baustein zu einem sicheren und nutzerfreundlichen Radwegenetz.

Verkehrsministerin Ina Brandes: „Radfahren erlebt in der Stadt und auf dem Land einen echten Boom: Dank E-Bikes können auch längere Pendlerstrecken bequem mit dem Rad zurückgelegt werden. Deshalb brauchen wir ein gut ausgebautes und sicheres Radwegenetz – in und zwischen den Städten und Gemeinden. Radlerinnen und Radler sind in Zukunft auch auf der L572 zwischen Burlo und Oeding sicher, komfortabel und schnell unterwegs. Besonders freut mich auch, dass dort die Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut werden. Busfahren wird dann attraktiver und einfacher zugänglich. So stelle ich mir bessere, sichere und saubere Mobilität in ländlichen Regionen vor.“

Spatenstich der Umgestaltung der L572 bei Südlohn

Vor der Umgestaltung hat die L572 einen 14 Meter breiten Regelquerschnitt mit Mehrzweckstreifen, der substanziell beschädigt ist und keine sichere Führung für Radfahrende bietet. Im Zuge der Maßnahme wird die überbreite Fahrbahn auf sieben Meter reduziert. Auf der freigewordenen Fläche entsteht ein vom fließenden Verkehr sicher abgetrennter Geh- und Radweg. Er ist 2,5 Meter breit und durch einen 1,75 Meter breiten Trennstreifen vom fließenden Verkehr baulich getrennt. Im gesamten Abschnitt werden die vorhandenen Bushaltestellen, die insbesondere dem Schülerverkehr dienen, barrierefrei ausgebaut. Bei einer Verkehrsbelastung von rund 5.600 Kfz/24h trägt die Umgestaltung wesentlich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit bei.

„In den letzten Jahren sind ähnlich wie nun zwischen Burlo und Oeding über 40 Kilometer Bundes- und Landesstraßen im Münsterland durch den Landesbetrieb umgestaltet worden. In diesem und im nächsten Jahr sollen zwölf weitere Kilometer dazukommen“, so die Straßen.NRW-Direktorin Dr. Petra Beckefeld. Mit den Querschnittsumgestaltungen, aber auch dem Neubau von Rad- sowie Bürgerradwegen sollen in 2022 im Münsterland über 30 Kilometer neue Radwege an Bundes- und Landesstraßen realisiert werden.

Das Land investiert für die Gesamtmaßnahme an der L572 rund 5,9 Millionen Euro. Die im Radverkehrsnetz NRW ausgewiesene Route verläuft zwischen Burlo und Oeding über die L572. In Burlo ist bereits ein Radweg vorhanden, in Oeding schließt der geplante Radweg an vorhandene Wirtschaftswege an und stellt die Verbindung zur Ortsmitte her.

Mit der Querschnittsumgestaltung wird durch die Einrichtung eines Trennstreifens zwischen Fahrbahn und Radweg rund 6.000 m² Fläche entsiegelt, Raum für Grünfläche geschaffen, sodass die Maßnahme auch dem ökologischen Aspekt Rechnung trägt.

Pressekontakt

Sandra Beermann
Hauptsitz Coesfeld
02541 742-294

Zurück