Seiten-URL: https://www.strassen.nrw.de/de/meldung/l553-ausbau-der-ortsdurchfahrt-schwarzenau-nicht-in-diesem-jahr-moeglich.html

L553: Ausbau der Ortsdurchfahrt Schwarzenau nicht in diesem Jahr möglich

Bad Berleburg (straßen.nrw). Im Jahr 2024 sollte der Ausbau der L553 (Edertalstraße) in Schwarzenau beginnen – so die ursprüngliche Planung der Straßen.NRW-Regionalniederlassung Südwestfalen. Allerdings ist dieser Zeitplan aufgrund schwieriger Grunderwerbsverhandlungen mit einzelnen Anliegern nicht mehr umsetzbar. Für den Ausbau der Edertalstraße müssen Straßen- und Böschungsflächen aus privatem Eigentum erworben werden, um das Baurecht für die Maßnahme zu erlangen. Trotz intensiver Verhandlungen sind einzelne betroffene Grundstückseigentümer nicht bereit, den erforderlichen Grund für diese Baumaßnahme zur Verfügung zu stellen.
Die Ortsdurchfahrt soll auf einer Länge von ca. 1000 Metern in sieben Bauabschnitten ausgebaut und auf den aktuellen Stand gebracht werden. Dazu zählen auch ein barrierefreier Ausbau der Gehwege und Bushaltestellen und die Erneuerung etlicher Ver- und Entsorgungsleitungen. Der Verkehrsfluss wird mit einem Ausbau der Strecke verbessert. Vor allem die Sicherheit der Fußgänger könnte in diesem Bereich deutlich erhöht werden. Die vorgesehene Bauzeit beträgt etwa 18 Monate und muss aufgrund der geringen Fahrbahnbreite teilweise unter Vollsperrung durchgeführt werden. Darum wurde der Ausbau in Schwarzenau bereits frühzeitig mit anderen Baumaßnahmen und deren Umleitungsstrecken koordiniert, unter anderem mit den Bauarbeiten an der B62 in Niederlaasphe. Außerdem gab es im August 2021 eine Informationsveranstaltung, in der die Bürgerinnen und Bürger über die Details der geplanten Baumaßnahme informiert wurden.
Sollte in absehbarer Zeit kein Baurecht vorliegen, so ist fraglich, ob und wann ein Ausbau in Schwarzenau aufgrund der langfristigen Abstimmungen noch möglich ist.

 

Ihr Kontakt zur Regionalniederlassung

Regionalniederlassung Südwestfalen
Hauptsitz Netphen
0271 3372-0

Ansprechpartnerin für Journalist*innen

Julia Pant
Hauptsitz Netphen
0271 3372-212

Zurück