L551: Bauarbeiten zwischen Dülmen und Dülmen-Buldern gehen weiter

Dülmen (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Münsterland beginnt ab Montag (16.3.) mit dem zweiten Bauabschnitt für die Umgestaltung des Straßenquerschnittes auf der L551 zwischen Dülmen und Buldern. Jetzt ist der Streckenabschnitt ab der Einmündung zur K13 (Richtung Karthaus) bis zum Ortseingang Buldern betroffen.

Zunächst starten ab der nächsten Woche umfangreiche Vorarbeiten, wie u.a. Abtragung der Bankette, Ausbau Betonsteine, Erd- und Asphaltierungsarbeiten, Kanalbauarbeiten. Der Verkehr wird vorerst in beiden Fahrtrichtungen auf verengten Fahrstreifen geführt. Der Radverkehr wird über Gemeindestraßen (Mitwick, Rödder, Lütke Feld, Weitenkamp, Kleefeld, Gerstenkamp) umgeleitet. Das Bauende für die Baumaßnahme ist für Herbst 2020 geplant.

Zum Projekt

Der Zustand der Straße ist schlecht und erfordert eine Sanierung. Dies wird genutzt um die vorhandene Fahrbahn mit einer Breite von elf Metern zugunsten eines einseitigen Geh- und Radweges neu aufzuteilen. Zukünftig ist die Fahrbahn 7,50 Meter breit. Der Geh- und Radweg, welcher auf der nördlichen Seite der L551 angelegt wird, erhält eine Breite von 2,50 Meter. Zwischen der Fahrbahn und dem Radweg wird ein 1,75 Meter breiter Trennstreifen angelegt. Der erste Bauabschnitt (ab der Kreuzung B474/L551 bis zur Einmündung der K13) ist im letzten Jahr fertiggestellt worden. Die Baukosten für das Projekt betragen 3,3 Millionen Euro und werden zum größten Teil vom Land Nordrhein-Westfalen getragen.

Pressekontakt: Claudia Scholten, Telefon 02541-742-228

Zurück