L501 zwischen Ibbenbüren und Hörstel wird umgestaltet

Ibbenbüren/Hörstel (straßen.nrw). Die Straßen.NRW Regionalniederlassung wird voraussichtlich ab Juni 2022 die L501 Rheiner Straße/Ibbenbürener Straße im Bereich zwischen dem Püsselbürener Damm und dem Kreisverkehr an der Hörsteler Aa umbauen. Die Straße erhält einen neuen Querschnitt zugunsten eines separat geführten Geh- und Radweges. Zudem wird der Knotenpunkt Püsselbürener Damm umgestaltet und die Bushaltestellen an der Strecke werden barrierefrei ausgebaut. Die Pläne der baulichen Veränderungen stellte der Projektleiter der Regionalniederlassung Münsterland Lukas Rauß am Mittwoch (9.3.) im Bau- und Infrastrukturausschuss der Stadt Ibbenbüren vor. Er informierte über die vorgesehenen Bauabschnitte und die damit verbundenen Umleitungspläne.

Realisiert wird die Maßnahme von Straßen.NRW in vier Bauabschnitten:

1. BA: Der Knotenpunkt mit dem Püsselbürener Damm wird umgestaltet, die Ampelanlage modernisiert. Die verkehrliche Einschränkung wird rund sechs Wochen umfassen. Für die Umsetzung muss die Strecke halbseitig gesperrt werden, der Verkehr wird mittels einer Baustellenampel geleitet. Start der Arbeiten soll voraussichtlich im Juni sein.

2. BA: Im Anschluss an den ersten Bauabschnitt wird der Kreisverkehr und das Teilstück bis zur K38 in Hörstel saniert. Um den Anliegerverkehr aus und in das angrenzende Wohngebiet weiter zu gewährleisten, wird halbseitig gebaut und die Zufahrt zur K38 (Herthaseestraße) bleibt bestehen. Für den Durchgangsverkehr ist das Teilstück der L501 für die Dauer der Arbeiten, rund acht Wochen, voll gesperrt.

3. BA: Voraussichtlich ab dem vierten Quartal 2022 schließt sich die Querschnittsumgestaltung ab K38 (Bergeshöveder Str.) bis zur Einmündung Dornierstraße an, die Arbeiten werden rund 11 Wochen dauern. Der Verkehr läuft in dieser Zeit in einer Einbahnstraßenregelung Richtung Ibbenbüren.

4. BA: Dieser letzte Bauabschnitt von der Dornierstraße bis über den Mittellandkanal wird im Zuge der Vollsperrung für die Brückenarbeiten des Wasserstraßen Neubauamts Helmstedt (WNA) durchgeführt. Die Vollsperrung wird sich aufgrund der Brückenarbeiten des WNA bis in das Jahr 2024 erstrecken. Die Umleitungsstrecke führt für diese Zeit über Dornierstraße, Zeppelinstraße, Nordbahnstraße und die Hauptstraße.


Die ersten drei Bauabschnitte sollen in diesem Jahr noch vor der Winterpause fertiggestellt werden. Die Kosten für die Maßnahme sind mit rund 2 Millionen Euro kalkuliert und werden vom Land NRW getragen. Straßen.NRW ist an einer frühzeitigen Information der betroffenen Anlieger und Gewerbebetriebe gelegen. Derzeit sammelt die Niederlassung die Kontaktadressen der Gewerbetreibenden. Zudem wird eine Projektseite angelegt, um dort zu jeder Zeit die Bauabschnitte und die Umleitungen nachvollziehen zu können. Gleichzeitig werden hier nach dem Start immer die aktuellsten Mitteilungen und Informationen zur Baumaßnahme zu finden sein.

Pressekontakt: Nina Wischeloh, Telefon 02541-742-113

Zurück