L501: Baustart für die Umgestaltung „Salzbergener Straße“ in Rheine

Rheine (straßen.nrw). Die Straßen.NRW Regionalniederlassung Münsterland beginnt, wie im Frühjahr angekündigt, noch in den Sommerferien mit der Umgestaltung des rund 2,3 Kilometer langen Abschnittes der L501, der Salzbergener Straße zwischen Rheine und Salzbergen.

Noch in dieser Woche (3.8.)  starten die Vorarbeiten in der Baustrecke, wie die Kampfmittelüberprüfung eines Verdachtspunktes am Fahrbahnrand. Wenn die Bauarbeiten vor Ort laufen, wird auch die erste Baustellenbeschilderung mit „Tempo 50“ aufgebaut. Sobald die Vorarbeiten abgeschlossen sind, folgen  Mitte August (18.8.) die Straßenbauarbeiten. Ab dem Zeitpunkt wird die L501 voll gesperrt. Für den durchgehenden Verkehr wird eine weiträumige Umleitungstrecke südlich der L501 über die B70, Neuenkirchen in Richtung Salzbergen ausgeschildert. Für Radfahrende wird eine Umleitungsstrecke über angrenzende Wirtschaftswege ausgeschildert.

Die Bauarbeiten werden in zwei Bauabschnitten durchgeführt, zunächst wird in dem ersten Bauabschnitt zwischen dem Kreisverkehrsplatz und der Einmündung „Hohe Allee“ gearbeitet. Der Anliegerverkehr wird soweit wie möglich aufrechterhalten. Die örtliche Bauüberwachung der Straßen.NRW -Regionalniederlassung Münsterland steht mit der bauausführenden Firma als Ansprechpartner für die Anlieger vor Ort zur Verfügung und wird auch über die direkten Sperrungen im Anliegerbereich informieren.

 

Aus Rheine kommend in Richtung Salzbergen wird vom Kreisverkehrsplatz B70 bis zur Brücke über den Randelbach beidseitig einen gemeinsamen Rad- und Gehweg in einer Breite von 2,50 Meter angelegt werden. Durch ein Hochbord wird dieser Rad- und Gehweg vom fließenden Verkehr auf der L501 sicher abgetrennt. Um ein sicheres Queren der Landesstraße zu ermöglichen, wird auf Höhe der Einmündung „Sandkuhle“ eine Fußgängerampel installiert. Vom Randelbach über die Einmündung der Straße „Hohe Allee“ hinaus bis zur Landesgrenze zu Niedersachsen werden ebenfalls beidseitige Radwege entstehen. Hier werden die Radwege mit 1,60 Meter Breite durch einen ein Meter breiten Trennstreifen von der Fahrbahn abgegrenzt.

Innerhalb von einem knappen halben Jahr Bauzeit sollen die Arbeiten in beiden Bauabschnitten fertiggestellt sein. Für die Umgestaltung der Landestraße investiert das Land Nordrhein-Westfalen rund 2,5 Millionen Euro. Über den Baufortschritt und Änderungen in der Verkehrsführung wird Straßen.NRW über die örtliche Presse informieren.

Regionalniederlassung Münsterland
Sandra Beermann
Hauptsitz Coesfeld
Wahrkamp 30
48653 Coesfeld
02541 742-294

Zurück