L182/A61: Weiträumige Umleitung zur Entlastung von Swisttal-Heimerzheim und Weilerswist-Metternich

Swisttal/Weilerswist (straßen.nrw). Ab Freitag (27.8.) sorgt ein von Straßen.NRW mit der Autobahn GmbH des Bundes erarbeitetes Umleitungskonzept über die A61 für Entlastung in den Ortslagen Swisttal-Heimerzheim und Weilerswist-Metternich. Infolge der Vollsperrung der Landesstraße L182 zwängt sich derzeit der Durchgangs- und Schwerlastverkehr durch die engen Ortsdurchfahrten.

Die weiteräumige Umleitung führt Verkehrsteilnehmende ab Bornheim über die L183 in Richtung Brühl zur Autobahn A553 (Anschlussstelle Brühl) und von dort weiter über das Autobahnkreuz Bliesheim zur A1-AS Weilerswist-West. Anschließend wird der Verkehr über die L33 und die A61 zur AS Swisttal geleitet.
Der Verkehr in Gegenrichtung wird ab der A61-AS Swisttal direkt über das AK Bliesheim und die A553 nach Brühl und von dort aus über die Landesstraße L183 in Richtung Bornheim gelenkt.

Vollsperrung der L182 bis mindestens Ende 2021

Im Zuge der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021, die besonders in der Region Ville-Eifel schwere Schäden an der Verkehrsinfrastruktur verursacht hat, wurde zunächst die Fahrbahn der L182 auf Höhe der Ortslage Swisttal-Heimerzheim unterspült und brach daraufhin auf voller Straßenbreite und 6 Metern Länge ein. Wenige Tage später gab eines der Widerlager des Brückenbauwerks über den Swistbach nach, was den Einsturz der Swistbach-Brücke zur Folge hatte. Der Neubau, der vorerst mit Kosten in Höhe von 2 Mio. Euro kalkuliert ist, wird voraussichtlich bis Ende 2021 dauern, je nach Witterungsbedingungen ist auch eine Verlängerung der Bauzeit möglich.

Infolge der mindestens halbjährigen Vollsperrung der wichtigen überregionalen Verbindungsstrecke zwischen Bornheim, Swisttal, Weilerswist und Euskirchen und der ebenfalls hochwasserbedingten Vollsperrung des angrenzend verlaufenden Autobahnnetzes verlagerte sich der Verkehr in den vergangenen Wochen auf das untergeordnete Verkehrsnetz und besonders in die Ortstagen von Weilerswist-Metternich und Swisttal-Heimerzheim. Um den Durchgangs- und Schwerlastverkehr aus den Ortslagen herauszuhalten, hat Straßen.NRW ein Umleitungskonzept entwickelt, dass den Verkehr bereits ab Bornheim-Brenig ableiten und über verschiedene Landesstraßen und das Autobahnnetz zur A61-AS Swisttal umleiten soll.

Autobahn GmbH gibt gesperrten Abschnitt der A61 als Umleitungsstrecke frei

In enger Absprache mit der Autobahn GmbH, die zum 1.1.2021 bundesweit die Zuständigkeit für das Autobahnnetz u.a. von Straßen.NRW übernommen hat, konnte in den vergangenen Tagen schnell und zielführend ein Umleitungskonzept unter Nutzung eines bisher hochwasserbedingt gesperrten Streckenabschnitts der A61 zwischen Weilerswist und Swisttal umgesetzt werden. Dieser Abschnitt wurde in den vergangenen Wochen mittels Georadar auf mögliche, nicht sichtbare Schadstellen untersucht. Da keine Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden, konnte dieser Abschnitt freigegeben werden.

Im Kreuz Bliesheim hingegen müssen aktuell noch mehrere Böschungsrutsche, abgesackte Fahrbahnen und weitere Schäden infolge des Unwetters behoben werden. Daher erfolgt die Umleitung von Bornheim in Fahrtrichtung Swisttal nicht über die direkte Verbindung von der A553 aus Brühl kommend auf die A61 nach Koblenz, sondern über den oben beschriebenen Weg.

Weitergehende Informationen zu den Folgen des Unwetters stellen Straßen.NRW und die Autobahn GmbH des Bundes im Internet zur Verfügung unter:

Hochwasser in NRW | Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen

Unwetterschäden auf den Autobahnen im Rheinland | Die Autobahn GmbH des Bundes

Tagesaktuelle Informationen zu den Sperrungen auf den Landes- und Bundesstraßen sowie Autobahnen sowie die Möglichkeit zur Routenplanung finden Sie auf VERKEHR.NRW

Pressekontakt: Torsten Gaber, Telefon 02251-796-468

Zurück