L101: Sanierung der Landesstraße zwischen Wermelskirchen-Stumpf und Dreibäumen beginnt Anfang Juli – Sperrung zunächst zwischen Stumpf und Sonne

Wermelskirchen (straßen.nrw). Die Straßen.NRW Regionalniederlassung Rhein-Berg beginnt voraussichtlich am Montag (4.7.) mit der grundhaften Sanierung der L101 zwischen Wermelskirchen-Stumpf und Dreibäumen. Die Baumaßnahme auf dem rund 5,5 Kilometer langen Abschnitt der L101 ist in drei Abschnitte unterteilt. Zuerst wird die Straße zwischen Stumpf und Sonne saniert. Diese Arbeiten werden voraussichtlich zehn Wochen dauern. Im Anschluss wird die Sanierung der Landesstraße zwischen Sonne und Habenichts in einem Zeitraum von etwa 12 Wochen durchgeführt. Im Frühjahr 2023 erfolgen abschließend die Sanierungsarbeiten zwischen Habenichts und Dreibäumen. Auch für diese Arbeiten sind etwa 12 Wochen Bauzeit eingeplant. Sämtliche Arbeiten können nur unter Vollsperrung durchgeführt werden. Umleitungen sind jeweils über die B51 ausgeschildert.

Die Bauabschnitte sind jeweils in kleinere Abschnitt unterteilt und werden in Form einer Wanderbaustelle durchgeführt, sodass die Zufahrt zu den Anliegern immer aus einer Fahrtrichtung der L 101 erhalten bleibt.

Der Start der Baumaßnahme wurde bewusst zu Beginn der Sommerferien gelegt, um die Verkehrseinschränkungen, besonders auch für den Schulverkehr, so gering wie möglich zu halten. Ursprünglich sollten die Arbeiten eine Woche früher beginnen, durch coronabedingte Ausfälle bei der ausführenden Baufirma musste der Start leider verschoben werden.

 

Hintergrund:

Die Landesstraße 101 ist dringend sanierungsbedürftig. An diversen Stellen gibt es tiefe Risse im Asphalt. Angesichts der gestiegenen Verkehrsbelastung sowie eines höheren Gewichts heutiger Kraftfahrzeuge ist die Tragfähigkeit der Landesstraße langfristig nicht mehr sichergestellt. Die Landesstraße wird nach den neuesten technischen Standards instandgesetzt, um auf Jahre den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. Zu diesem Zweck muss der Landesbetrieb den Asphalt bis in die tieferen Schichten auskoffern und anschließend neu aufbauen. Die geringe Breite der L101, welche zu den Deutschen Alleenstraßen zählt, lässt aus Gründen der Arbeitssicherheit eine Durchführung der Arbeiten unter halbseitiger Sperrung nicht zu.

 

 

Regionalniederlassung Rhein-Berg
Rainer Herzog
Außenstelle Köln
Eumeniusstraße 15-17
50679 Köln
0221 8397-170

Zurück