Gronau-Epe: Sanierung der Wilhelmstraße (L566) beginnt Ende Juni

Gronau / Epe (strassen.nrw) Die Straßen NRW Regionalniederlassung Münsterland hatte geplant, die L574 (Nienborger/Oststraße) und die L566 (Wilhelmstraße) in Gronau-Epe gemeinsam zu sanieren. Im Zuge der Vorbereitung der Maßnahme hat es noch einmal intensivere Abstimmungsgespräche mit der Stadt Gronau gegeben. Die Stadtwerke haben die geplanten Arbeiten zum Anlass genommen, um in dem Bereich der L574 vorsorglich die Abwasserkanäle prüfen zu lassen. Ergebnis der Prüfung ist, dass eine Neuverlegung der Leitungen zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll ist. Die Regen- und Abwasserleitungen sind aufgrund der zu geringen Dimensionierung sowie des Alters von über 60 Jahren nicht mehr sanierungsfähig. Aufgrund der Vielzahl der Versorgungsleitungen, die im Laufe der Jahre im Geh- und Radwegbereich verlegt worden sind (Glasfaserkabel, Gasleitung, Stromleitung, Telefonkabel, Beleuchtung für Straßenlaternen) bietet sich zudem eine Entzerrung an, indem die neuen Kanäle in den Bereich der Straße verlegt werden. Hierfür sind allerdings noch einige Abstimmungen und Vorplanungen erforderlich, so dass Straßen.NRW die Sanierung der L574 zu einem späteren Zeitpunkt durchführen wird.

Die Sanierung der Wilhelmstraße (L566) wird wie geplant als Vollausbau erfolgen, d. h. der bituminöse Oberbau wird in einer Stärke von 22 cm erneuert. Im Zuge dieser Arbeiten werden einige Hausanschlüsse mit saniert. Die angepasste Maßnahme befindet sich derzeit in der Ausschreibung und wird voraussichtlich Ende Juni / Anfang Juli starten. Los geht es an der Kreuzung Wilhelmstraße/ Oststraße, das Ende liegt an der Kreuzung Wilhelmstraße/Steinfurter Straße, wobei die Steinfurter Straße in Teilabschnitten bis zum Ortsausgang ebenfalls saniert wird. Das entspricht eine Länge von rund 600 Metern. Aufgrund der geringen Fahrbahnbreiten von teilweise unter sechs Metern werden die Arbeiten abschnittsweise, teilweise mit der Regelung durch eine Baustellenampel, zum Teil auch unter Vollsperrung erfolgen. Eine Umleitung für den Verkehr wird ausgeschildert.

Pressekontakt: Nina Wischeloh, Telefon 02541-742-113

Zurück