L581: Zwei wichtige Abschnitte bei der Geh- und Radwegsanierung freigegeben

Coesfeld/Hochmoor(straßen.nrw) Die Straßen.NRW Regionalniederlassung Münsterland hat zwei wichtige Abschnitte der L581 zwischen Velen, Hochmoor und Coesfeld saniert, beziehungsweise umgestaltet. Mit der Realisierung dieser beiden Bausteine rückt der Lückenschluss einer kompletten Radwegverbindung entlang der L581 zwischen Coesfeld und Velen in greifbare Nähe. Im kommenden Jahr wird das letzte „Puzzleteil“ mit einer Länge von rund 1,8 Kilometern bis nach Coesfeld umgesetzt. „Dann sehen wir uns hier im Frühsommer für eine Freigabe der kompletten Verbindungsstrecke – natürlich mit dem Fahrrad“, gab Regionalniederlassungsleiter Manfred Ransmann bei dem Termin zur Teilfreigabe am Mittwoch (22.12.) einen Ausblick auf das Jahr 2022. Auch Vertreter der Kreise und Kommunen waren gekommen, um sich ein Bild von der neu gestalteten Strecke zu machen. Der Landrat des Kreises Borken, Dr. Kai Zwicker erklärte: „Die Gestaltung der Verbindung ist ein Gewinn für die Region und das Umfeld.“ Auch die Bürgermeisterinnen aus Velen Dagmar Jeske und Eliza Diekmann aus Coesfeld freuten sich über die freigegebene Strecke.

Im Zuge der Sanierungsmaßnahme an der L581 in Hochmoor bekamen Fahrbahn und Radweg auf rund 1,8 Kilometern eine neue Asphaltdecke und wurden zukunftsgerichtet gestaltet. Die Kosten für diese Baumaßnahme beliefen sich auf rund 1,660 Millionen Euro. 1,350 Millionen Euro trägt das Land NRW, 310.000 Euro stammen aus Bundesmitteln, da eine Brücke über die A31 mit zum Projekt gehörte.  Als zweite wichtige Maßnahme erhielt die L581 in nur rund zehn Wochen Bauzeit im weiteren Verlauf in Richtung Coesfeld auf rund drei Kilometer Länge durch eine so genannte Querschnittsumgestaltung einen komplett neuen Geh- und Radweg. Insgesamt wird mit dieser Art des Streckenneuzuschnittes zwischen Gescher-Hochmoor und Coesfeld-Flamschen ein neuer Radweg auf einer Strecke von rund sechs Kilometern entstehen. Der erste Abschnitt ist nun geschafft und freigegeben. Der zweite Bauabschnitt mit einer Länge von 1,8 Kilometern startet im Frühjahr 2022. Die Gesamtkosten für die Straßenumgestaltung mit Anlegen eines Geh- und Radweges belaufen sich auf rund 4,2 Millionen Euro und werden vom Land NRW getragen. Im Zuge der Maßnahme werden zudem an der Strecke acht Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut. Nach der Fertigstellung im Frühsommer 2022 wird es dann eine komplette Radwegeverbindung zwischen Coesfeld und Velen über Hochmoor geben, die einen wichtigen Beitrag zur Mobilitätsgestaltung in der Region leistet wird. Oder, wie es die Bürgermeisterin der Stadt Coesfeld Eliza Diekmann beim Vor-Ort-Termin formulierte: „Dann haben wir eine Radautobahn, die ganz sicher auch von den Berufstätigen gerne genutzt werden wird.“

Pressekontakt: Nina Wischeloh, Telefon 02541-742-113

Zurück