L439: Einsatz gegen die Rußrindenkrankheit in Essen, Hattingen und Velbert

Essen /Hattingen/Velbert (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr muss seit heute (31.1.) zahlreiche Ahorn-Bäume entlang der L439 (Nierenhofer Straße / Kohlenstraße) zwischen der Kupferdreher und der Hattinger Straße fällen. Die Bäume leiden an der Rußrindenkrankheit, einer für Bäume tödlichen Pilzkrankheit. Bis Mitte Februar werden die erkrankten Bäume entlang des etwa vier Kilometer langen Abschnitts der L439 in Fahrtrichtung Velbert aus dem Bestand entfernt. Der Verkehr kann die Arbeitsstelle mit Vorsicht passieren.

Hintergrund

Die Rußrindenkrankheit ist eine Pilzerkrankung, die vor allem Ahorn-Bäume befällt. Erkrankte Bäume sterben innerhalb weniger Jahre ab. Da die Ausbreitung der Rußrindenkrankheit über Sporen erfolgt, müssen erkrankte Bäume zügig aus dem Bestand entfernt werden, um die Ansteckung weiterer Bäume zu verhindern. Zudem müssen die kranken oder bereits abgestorbenen Bäume aufwendig entsorgt werden. Der Erreger der Rußrindenkrankheit trat 2005 erstmals in Deutschland auf. Stressfaktoren wie sehr heiße, trockene Sommer begünstigen die Ausbreitung der Pilzinfektion.

Pressekontakt: Nadia Leihs, Telefon 0234-9552-167

Zurück