B64: Lärmschutzwand in Paderborn-Sande wird durch Neubau ersetzt

Paderborn (straßen.nrw). Die Holzelemente der Lärmschutzwand entlang der B64 in Paderborn-Sande haben sich nach einer Bauwerksprüfung als sanierungsbedürftig herausgestellt. Daher hat die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift begonnen die bestehende Wand statisch sowie schalltechnisch zu untersuchen. Bei den Untersuchungen wurde u. a. geprüft, in welchem Umfang die Sanierung der Lärmschutzwand durchzuführen ist und auch inwieweit die bestehende Lärmschutzwand noch den „Richtlinien für den Verkehrslärmschutz an Bundesfernstraßen in der Baulast des Bundes“ (VLärmSchR 97) in Verbindung mit den „Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen“ (RLS90) entspricht.

Bei den Untersuchungen wurden die örtlichen Gegebenheiten betrachtet, insbesondere die Lage der Straße im Gelände, die Entfernung der Straße zum untersuchten Gebäude, die Höhenlage des untersuchten Gebäudes zur Straße und die vorhandene Geländestruktur, aber auch die aktuelle Verkehrsstärke und Verkehrszusammensetzung, die zulässige Geschwindigkeit, die Fahrbahnoberfläche sowie der Baugrund und die Tragkonstruktion der Lärmschutzwand.

Die bisherigen Untersuchungen haben gezeigt, dass die Sanierung der bestehenden Lärmschutzwand nicht möglich ist und ein Ersatzneubau erforderlich wird. Daher wird in einem nächsten Schritt die Planung eines Ersatzes der Lärmschutzwand mit der dann festzulegenden Höhe beauftragt.Für die Voruntersuchung der Wand waren bereits Untersuchungen vor Ort erforderlich, die auch für die weiteren Planungen erforderlich werden.

Sobald neue Erkenntnisse im Rahmen der Planung vorliegen wird die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift erneut informieren.

Pressekontakt: Andreas Hüser, Telefon 05251-692-123

Zurück