B64/B83: Umsiedlung der Schlingnattern und Zauneidechsen bei Höxter verläuft erfolgreich

Höxter/Brakel (straßen.nrw). Erfolgreiche Umsiedlung: Um den Neubau der B64/B83 zwischen Brakel-Hembsen und Höxter durchführen zu können, siedelt die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift seit dem Sommer Schlingnattern und Zauneidechsen vom Bahndamm zwischen Höxter-Godelheim und Höxter in die optimierten Lebensräume unterhalb des Brunsbergs und am Langer Berg um. Die seit 2015 für die Umsiedlung im Rahmen einer CEF-Maßnahme neu hergerichteten Ersatzlebensräume haben sich sehr gut entwickelt. In der ersten Abfangperiode in diesem Sommer wurden 178 Reptilien, davon 37 Schlingnattern, in ihre neuen Lebensräume umgesiedelt.

Die Fertigstellung der Ersatzlebensräume erfolgt in diesem Winter. Auf den bisher hergerichteten Flächen haben sich bereits blütenreiche, mit Steinstrukturen versehene Lebensräume entwickelt, die ausreichend Nahrung für die Reptilien aufweisen. Die Schlingnattern und Zauneidechsen – zwei nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützte Arten – werden behutsam vom Bahndamm zwischen Godelheim und Höxter abgefangen und in die optimierten Lebensräume unterhalb des Brunsbergs und am Langer Berg verbracht. Die Tiere werden auf den zunächst noch eingezäunten Flächen regelmäßig beobachtet. Die Zäune stellen während der Eingewöhnungszeit sicher, dass die Tiere in ihrer neuen Umgebung auch wirklich verbleiben. Denn es ist möglich, dass sie versuchen, zu ihren angestammten Lebensräumen zurückzukehren. Durch sogenannte Reusen ist es einerseits Kleinsäugern und anderen Reptilien möglich, weiterhin in die Flächen einzuwandern. Andererseits können aber die Reptilien die Flächen nicht verlassen. Haben sie ihren neuen Lebensraum kennengelernt und angenommen, werden die Zäune in den nächsten Jahren wieder entfernt.

Da noch nicht alle Tiere vom Bahndamm abgefangen wurden, wird die Umsiedlung nächstes Jahr fortgesetzt. Hierfür werden weitere Ersatzlebensräume vorbereitet und ebenfalls eingezäunt.

Ab November führt Straßen.NRW im Bereich Taubenborn Pflegearbeiten auf den bereits hergestellten Korridorflächen durch, um ein zu starkes Einwachsen und eine Beschattung der Steinriegel und Flächen zu verhindern.

Der geplante Neubau der B64/B83

Der Neubau der B64/B83 zwischen Brakel/Hembsen und Höxter ist in drei Bauabschnitten geplant. Für zwei Bauabschnitte zwischen Ottbergen und Höxter ist das Planfeststellungsverfahren eingeleitet. Der Erörterungstermin hat im November 2019 stattgefunden.

Um die Beanspruchung von Flächen durch den Neubau möglichst gering zu halten, ist eine bahnparallele Führung der Straßentrasse geplant. Im Bereich des FFH-Gebiets „Grundlose-Taubenborn“ wird dabei ein Teil des Bahndamms in die Baumaßnahme einbezogen. Dabei wird zukünftig der jetzige Lebensraum von Schlingnatter und Zauneidechse beansprucht. Ein Teil der dort vorhandenen Lebensräume geht verloren.

Pressekontakt: Andreas Hüser, Telefon 05251-692-123

Zurück