B51/ B481: Temporäre Umleitung der Umgehungsstraße Münster über die Warendorfer Straße weiter optimiert

Münster (straßen.nrw). Die umfangreichen Bauarbeiten zur Neugestaltung der Süd-Ost-Umgehung sind in einer entscheidenden Phase. Dafür ist es notwendig, Teile der Umgehungsstraße zu sperren und den Verkehr der B51 über die Warendorfer Straße umzuleiten. Diese temporäre Umleitung erfordert von den Verkehrsteilnehmern auf der B51 eine großzügigere Zeitplanung in den Spitzenzeiten.

Schon vor der Umlegung der Verkehrsströme war der Verkehrsknotenpunkt der B51 am Gartencenter Handorf überlastet. Besonders während des täglichen Berufsverkehrs bildeten sich Staus. Diese Situation verschärft sich bei zusätzlichen Verkehrsbehinderungen wie beispielsweise Umleitungen und geänderten Verkehrsführungen. Straßen.NRW hat darauf allerdings nur begrenzt Einfluß.  So erfordert der Bahnverkehr zwischen Münster und Warendorf eine vollständige „Rot-Phase“ der  Ampeln in den Kreuzungen, um die sichere Durchfahrt des Zuges zu ermöglichen. Darüber sind auf vielen Navigationsgeräten und auf der Mehrzahl der Navigations-Apps die neuen Verkehrsführungen noch nicht eingepflegt. Auch dies führt immer wieder zu einer Störung von Verkehrsströmen.  

Straßen.NRW arbeitet aktiv an der Lösung der bestehenden Verkehrsprobleme. Hierfür wurden zuallererst die bestehenden Ampelschaltungen optimiert, um gerade im Berufsverkehr einen besseren Verkehrsfluss zu ermöglichen. Darüber hinaus werden die aktuell bestehenden Umleitungen noch einmal überprüft. Nach Beobachtung der Situation vor Ort wird nun durch Ergänzung der Beschilderung die Verkehrsführung einfacher und damit leistungsfähiger gestaltet.

Die im August gestartete Bauphase ist für den Ausbau der B51 und Neubau der B481 von entscheidender Bedeutung, da diese bereits bestehende Elemente der Umgehungsstraße miteinander verbinden wird. So ist der Ausbau der Warendorfer Straße bereits abgeschlossen und auch ein Großteil der neuen Straßenabschnitte im Knotenpunkt ist bereits fertig. In den nächsten Wochen starten dann die Arbeiten für zwei neuen Brücken (Umgehungsstraße Warendorfer Straße – Dyckburgstraße – Brücke über die Warendorfer Straße). Mit einem genau getakteten Bauablauf entstehen innerhalb von zwei Jahren die neuen Brücken einschließlich Rampen, Stützwände und Lärmschutzwände sowie die Radwegeunterführung im Bereich Bauende Warendorfer Straße.

Der Verkehr der B51 wird im Baustellenbereich über den neuen Kreuzungsbereich und die Warendorfer Straße geführt. In der Dyckburgstraße bleibt es zunächst bei der Einbahnstraßenregelung auf dem Teilstück zwischen Mondstraße/Warendorfer Str. und dem “Bogen“ der B 51. Sobald die neue Dyckburgstraße voraussichtlich im November fertiggestellt ist, ist die Verkehrsführung wieder in beiden Richtungen vorgesehen. Dann wird die Ampelanlage am Ende der Umgehungsstraße entfallen und somit sich die Situation verbessern.

Einzelheiten der Verkehrsführung, sowie die genaue Darstellung der einzelnen Fahrtrichtungen kann man auf der zugehörigen Projektseite von Straßen.NRW nachschauen.

  

Pressekontakt: Sandra Beermann, Telefon 0251-1444-763

Zurück