B482 in der Porta Westfalica wird leistungsfähiger

Porta Westfalica (straßen.nrw). Ab Montag (22.6.) lässt die Straßen.NRW Regionalniederlassung OWL die B482 in Porta Westfalica umbauen.

Die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße zwischen der Weserbrücke und der Kreuzung Findelstraße/Fähranger ist überschritten. Täglich bilden sich Rückstaus auf der B482 aus Richtung Neesen und auf der Rampe von der Weserbrücke. Deshalb wird vom Ende der Rampe über die Kreuzung hinaus bis zum Beginn der zweiten Fahrspur Richtung Autobahn eine zusätzliche Fahrspur auf einer Länge von gut 700 Metern angebaut und die Kreuzung für diese Fahrspur dementsprechend angepasst. An der Findelstraße wird auf etwa 260 Meter Länge die Lärmschutzwand erneuert.

In dem gesamten Baubereich wird in ganzer Breite auch die Fahrbahn der B482 erneuert.

Begonnen wird mit dem Umbau der Fährstraße. Hier wird zunächst von der Kreuzung her gesehen auf der linken Seite die Fährstraße unter Benutzung des Gehweges provisorisch verbreitert, damit danach die Bauarbeiten auf der anderen Straßenseite beginnen können. Fußgänger werden gebeten den Tunnel vom „Im Werder“ zum Fähranger zu benutzen. Gleichzeitig wird an der B482 in Richtung Autobahn die Straße für den endgültigen Zustand verbreitert.

Nach diesen Arbeiten wird die B482 in Fahrtrichtung Norden auf der rechten Seite provisorisch verbreitert, damit dann auf der anderen Seite die zusätzliche Fahrspur von der Brücke zur Kreuzung gebaut werden kann.

Der Bauablauf erfolgt abschnittsweise unter ständiger Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der B482 in beiden Fahrtrichtungen als auch auf der Stadtstraße Fähranger.

Hierdurch sollen die Beeinträchtigungen des Verkehrs auf dem hochbelasteten Straßenabschnitt (30.000 Kfz/24h) möglichst gering gehalten werden.

Der Bund investiert hier etwa drei Millionen Euro für mehr Leistungsfähigkeit in der Porta. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis in das Frühjahr 2021 dauern.

Die Veränderungen der jeweiligen Verkehrsbeziehungen in den einzelnen Bauabschnitten werden jeweils in gesonderten Pressemitteilungen und Anliegerinformationen bekannt gegeben.

Pressekontakt: Sven Johanning, Telefon 0521-1082-130

Zurück