B481: Fahrbahn und Bauwerke zwischen Münster und Greven werden saniert

Münster/Greven (straßen.nrw) Die Straßen.NRW Regionalniederlassung Münsterland beginnt ab Montag (7.3.) mit der Fahrbahnsanierung der B481 (Schiffahrter Damm) zwischen Münster-Gelmer und Greven einschließlich der Sanierung zweier Bauwerke im Baustellenbereich auf einer Länge von rund 2,2 Kilometern. Zudem soll im Zuge der Maßnahme auch der Knotenpunkt zwischen der B481 mit der K9 (Hüttruper Straße/Grüner Weg) bei Greven in Stand gesetzt werden. Die Arbeiten werden in insgesamt vier Bauabschnitten durchgeführt.

Im Rahmen des ersten Bauabschnittes werden zunächst die Bauwerke in Höhe der Einmündung der Straße „Guntruper Berge“ saniert. Es handelt sich um einen Durchlass des Schiedenbaches und die Unterführung eines Wirtschaftsweges. Zudem werden zwei Bushaltestellen im Bereich der Gaststätte Wauligmann barrierefrei umgestaltet. Die Arbeiten starten ab Montag (7.3.) in Höhe der Guntruper Straße und enden circa 200 Meter vor der Maestruper Straße. Für die Durchführung der Arbeiten ist eine halbseitige Sperrung der Strecke nötig. Nach etwas sechs Wochen schließt sich dann der erste Teil der eigentlichen Fahrbahnsanierung an. Auch hierfür wird mit halbseitigen Sperrungen gearbeitet, der Verkehr wird mittels Baustellenampel geleitet werden.

Der zweite und dritte Bauabschnitt beinhalten die Sanierung der weiteren Strecke beginnend rund 400 Meter nördlich der Maestruper Straße bis rund 300 Meter hinter der Autobahn. Hier wird  ebenfalls mit halbseitigen Sperrungen und einer Leitung des Verkehrs durch Baustellenampeln gearbeitet. Dabei umfasst die Sanierung auch den Auf- und Abfahrtsbereich der Autobahn A1. Für die Dauer von wenigen Tagen werden Auf- und Abfahrt gesperrt werden müssen. Diese Sperrungen werden frühzeitig angekündigt. Im vierten Bauabschnitt wird abschließend nach Umsetzung der vorhergehenden Bauabschnitte der Knotenpunkt der B481 mit der K9 saniert. Für die Durchführung der Sanierungsarbeiten wird eine Baustellenampel eingerichtet, die mit einer Anforderungstaste für Fußgänger ausgestattet ist, es bleiben alle Richtungen für den Verkehr befahrbar.

Die Deckenerneuerung wird in allen Bauabschnitten höhengleich ausgeführt und im Tiefeinbau realisiert. Die vorhandenen Mehrzweckstreifen aus Beton werden aufgenommen und mit Asphalt wiederhergestellt. Im Zuge der Arbeiten werde zudem die Bushaltestellen barrierefrei umgestaltet.

Die Baukosten für die Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro und werden durch das Land NRW getragen. Die Maßnahme soll voraussichtlich Mitte Juli beendet sein.

Pressekontakt: Nina Wischeloh, Telefon 02541-742-11

Zurück