B233: Freigabe der Geh- und Radwege an der Lippebrücke zwischen Bergkamen und Werne

Bergkamen/Werne (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr hat bereits am Freitagnachmittag (4.2.) die Geh- und Radwege an der B233-Brücke über die Lippe zwischen Bergkamen-Rünthe und Werne freigegeben. Seit der Fertigstellung der Fahrbahn der Brücke stand lediglich der auf der Ostseite der Brücke verlaufende gemeinsame Geh- und Radweg zur Verfügung, da auf der westlichen Seite noch Arbeiten an Versorgungsleitungen fertiggestellt werden mussten.

Auch der parallel verlaufende Radweg „Zechenbahn“, der während des Neubaus für das Baufeld auf der Werner Seite der Lippe benötigt wurde, ist wiederhergestellt und kann vom Radverkehr uneingeschränkt genutzt werden.

 

Hintergrund

Innerhalb von zwei Jahren hat Straßen.NRW eine neue Brücke über die Lippe zwischen Bergkamen und Werne gebaut. An der dort bestehenden, im Jahr 1942 gebauten Brücke waren Schäden unter anderem am Stahltragwerk entdeckt worden.

Die neue Brücke wurde neben der alten Brücke auf so genannten Behelfswiderlagern hergestellt. Ihre drei 160 Tonnen schweren Hauptstahlträger kamen im Frühsommer 2020 aus dem sächsischen Plauen nach Werne und schwebten an einem Juli-Wochenende mit Hilfe von zwei Autokranen über der Lippe ein. Seit Ende November 2020 nutzte der Verkehr die neue Brücke schon über provisorische Fahrbahnanschlüsse. Währenddessen wurde die alte Brücke abgerissen und neue Widerlager am alten Standort hergestellt. Im Sommer 2021 wurde die Brücke an ihren endgültigen Standort verschoben. Ihre Fahrbahndecke wurde im Herbst 2021 fertiggestellt.

Pressekontakt: Nadia Leihs, Telefon 0234-9552-167

Zurück