B229: Vier Wochen freie Fahrt auf der Neuenrader Straße in Werdohl

Werdohl (straßen.nrw). Die Vollsperrung der B229 (Neuenrader Straße) in Werdohl wird ab nächster Woche Mittwoch (23.12.) für die Dauer von vier Wochen aufgehoben. Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Südwestfalen kann die B229 wieder freigeben, da die Hang- und Felssicherungsarbeiten soweit fortgeschritten sind, dass der Verkehr die Strecke sicher befahren kann. Die vorhandene Baustellenampel am angrenzenden VDM-Kreisverkehr (B229/B236) wird in eine 4-Phasen-Ampel umgebaut. Die großräumige Umleitung wird aufgehoben, auch die bisherige Umleitung über die L656 (Höllmecke) zwischen Werdohl und Neuenrade, die während der Vollsperrung als Einbahnstraße eingerichtet war, fällt weg. Somit wird die L656 wird wieder aus beiden Richtungen befahrbar sein, weshalb die Verkehrsteilnehmer sich wieder auf Gegenverkehr einstellen müssen.

Die Vollsperrung muss im neuen Jahr ab dem 18. Januar erneut in der bisherigen Ausführung für eine Dauer von etwa zwei Wochen in Kraft treten. Der Grund dafür sind notwendige Restarbeiten im Hangsicherungsbereich der B229. Die Neuenrader Straße (B229) muss dafür erneut gesperrt werden, um Verkehrsstörungen und erhöhte Unfallgefahr im unmittelbaren Baubereich als auch im angeschlossenen Verkehrsnetz zu vermeiden. Daher wurde mit den Verkehrs- und Polizeibehörden abgestimmt, die Strecke für den genannten Zeitraum erneut voll zu sperren. Die großräumige Umleitung wird wieder ausgeschildert, und die L656 (Höllmecke) wird erneut als Einbahnstraße in Fahrtrichtung Neuenrade eingerichtet.

Pressekontakt: Andreas Berg, Telefon 02331-8002-220

Zurück