B229: Verlängerung der Vollsperrung in Arnsberg-Breitenbruch bis zum 11. August

Arnsberg (straßen.nrw). Umfangreiche Verlegungsarbeiten von Leitungsbeständen im Verlauf der B229 (Breitenbrucher Straße) in Arnsberg-Breitenbruch erfordern eine Verlängerung der Vollsperrung bis zum 11. August. Die Gesamtfertigstellung der Baumaßnahme ist für Anfang September geplant.

Seit dem 29. Juni ist die Ortsdurchfahrt Arnsberg-Breitenbruch voll gesperrt. Im Auftrag der Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift und in Zusammenarbeit mit der Stadt Arnsberg werden zusätzlich zur B229-Fahrbahnsanierung ein Gehweg neu angelegt, ein querender Regenwasserkanal erneuert und die Haltestellen im Bereich der Ortsmitte barrierefrei umgebaut. Die Baukosten betragen rund 930.000 Euro.

Die Bauarbeiten erfolgen überwiegend unter halbseitiger Sperrung der Bundesstraße und der Verkehrsregelung mittels einer mobilen Ampelanlage. Nur in dem Zeitraum vom 29. Juni bis zum 11. August (ursprünglich 2. August) ist eine Vollsperrung der Breitenbrucher Straße erforderlich. Während der Vollsperrung ist eine Umleitung über Arnsberg-Hüsten und -Neheim sowie über Ense-Niederense und Möhnesee-Delecke im Verlauf der L745 und B516 eingerichtet.

Pressekontakt: Oscar Santos, Telefon 0291-298-141

Zurück