B1: Instandsetzung der Betonfahrbahn zwischen Erwitte und Geseke

Erwitte/Geseke (straßen.nrw). Seit Anfang der Woche (3.8.) laufen die Straßenbauarbeiten zur Fahrbahnerneuerung der B1 (Hellweg/Erwitter Straße) zwischen Erwitte-Eikeloh und Geseke-Langeneicke. Diese Maßnahme, mit einer Gesamtbauzeit bis voraussichtlich August 2021, wird im Auftrag der Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift durchgeführt. Die Betonfahrbahn der Bundesstraße wird auf einer Gesamtlänge von 3,2 Kilometern durch einen lärmmindernden Fahrbahnaufbau in Asphalt ersetzt. Die Baukosten für die B1-Sanierung betragen rund 4,3 Millionen Euro.

Die Baudurchführung zur Instandsetzung der B1 zwischen der Einmündung Twiete in Erwitte-Eikeloh und der Kreuzung Rikusstraße/Völsmarweg in Geseke-Langeneicke ist in drei Bauabschnitten vorgesehen. Zusätzlich ist die Instandsetzung der Brücke über die Schledde, rund 260 Meter westlich der Kreuzung L878 Schluitskamp/Rüthener Straße in Geseke-Störmede, beabsichtigt. Die Bauarbeiten erfolgen vorwiegend unter Aufrechterhaltung der zweispurigen Verkehrsführung. Lediglich im Kreuzungsbereich K50 (Mittelhäuser Weg) ist eine halbseitige Sperrung der Bundesstraße bei Verkehrsregelung mittels einer mobilen Ampelanlage erforderlich.

Der erste Bauabschnitt umfasst die Sanierung des 1.200 Meter langen östlichen Bereichs der B1, von der Kreuzung Rikusstraße/Völsmarweg bis zur Einmündung Kreuzfeldweg (Mittelhausen). Bei planmäßigen Verlauf wird der erste Bauabschnitt voraussichtlich Mitte November fertig gestellt.

Informationen zum Start der weiteren Bauabschnitte werden gesonderten bekannt gegeben.

Pressekontakt: Oscar Santos, Telefon 0291-298-141

Zurück