Seiten-URL: https://www.strassen.nrw.de/de/meldung/a43-verkehrsbehinderungen-bei-herne-in-den-kommenden-drei-monaten.html

A43: Verkehrsbehinderungen bei Herne in den kommenden drei Monaten

Herne (straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr bereitet derzeit die Fahrbahn für der Neubau einer Eisenbahnbrücke über die A43 bei Herne vor, der bis Sommer 2021 abgeschlossen sein soll. Dadurch kommt es auf der A43 zwischen dem Kreuz Herne und der Anschlussstelle Herne-Eickel für etwa drei Monate zu Einschränkungen. Autofahrer müssen mit Staus rechnen.

Die Vorbereitungsarbeiten laufen in drei Phasen ab. In der jetzt begonnenen ersten Phase wird am Mittelstreifen gearbeitet. Deswegen sind die beiden Fahrspuren der A43 nach außen verlegt, so dass eine davon über die sogenannte Verflechtungsspur zwischen dem Kreuz und der Anschlussstelle Herne-Eickel läuft. Über diese Spuren fahren üblicherweise Autofahrer auf die Autobahnen A42 und A43 auf und ab.

In der zweiten Phase, die in etwa zwei Wochen startet, werden drei Fahrspuren auf die Fahrtrichtung Wuppertal gelegt, nur eine bleibt auf der Fahrtrichtung Münster, direkt am Mittelstreifen. Dadurch kann am östlichen Randbereich der A43 gearbeitet werden. In der dritten Phase wechseln die Arbeiten dann auf die Westseite, so dass der Verkehr mit drei Spuren auf der Fahrtrichtung Münster läuft, während auf der Fahrtrichtung Wuppertal nur eine Spur bleibt. Während der Hauptverkehrszeiten bleiben immer zwei Fahrspuren offen. In der Nacht oder am Wochenende muss der Verkehr allerdings teilweise auf eine Spur reduziert werden, um die Übergänge zwischen den Fahrspuren fertigzustellen.

Die Arbeiten sind notwendig, weil die Deutsche Bahn bis zum Sommer 2021 eine von drei Eisenbahnbrücken südlich des Kreuzes neu bauen will. Die neue Brücke hat keinen Mittelpfeiler und muss deshalb einen „dickeren“ Überbau bekommen, um die zukünftig sechsspurige A43 zu überspannen. Damit zwischen Brücke und A43-Fahrbahnen trotzdem genug Platz bleibt, wird die Autobahn auf 600 Metern um etwa 60 Zentimeter abgesenkt. Die Arbeiten an der Brücke beginnen, sobald die Absenkung abgeschlossen ist.

Pressekontakt: Anton Kurenbach, Telefon 0234-9552-406

Zurück