Seiten-URL: https://www.strassen.nrw.de/de/meldung/a43-planfeststellungsunterlagen-fuer-den-bau-zwischen-bochum-riemke-und-gerthe-liegen-aus.html

A43: Planfeststellungsunterlagen für den Bau zwischen Bochum-Riemke und Gerthe liegen aus

Bochum (straßen.nrw). Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich ab Montag (15.6.) bis Dienstag (14.7.) die Planfeststellungsunterlagen zum A43-Ausbauabschnitt Bochum-Riemke bis Bochum-Gerthe ansehen. Das teilt die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr mit.

Auf den Unterlagen ist die aktuelle Planung für den sechsstreifigen Ausbau der A43 nördlich des Kreuzes Bochum zu sehen. Sie können auf den Webseiten der Städte Bochum und Herne abgerufen werden. Gleichzeitig liegen die Planunterlagen in Papierform in den Technischen Rathäusern Bochum (Hans-Böckler-Straße 19) und Herne (Langekampstraße 36) aus.

In Bochum gelten dafür die üblichen Öffnungszeiten. In Herne muss aufgrund der Covid-19-Epidemie ein Termin unter der Telefonnummer 02323/16-2474 oder per Mail an tiefbauamt@herne.de vereinbart werden. Um nicht notwendige direkte Kontakte zu vermeiden, bitten die Städte darum, nach Möglichkeit die Online-Variante zu nutzen. Vor Ort sind die Hygienevorschriften zu beachten.

Mitarbeiter von Straßen.NRW vor Ort

Während der gesamten Zeit der Offenlage kann auch eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter von Straßen.NRW montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 15 Uhr unter der Nummer 0152-36950790 erreicht werden. Zusätzlich werden die Mitarbeiter des Landesbetriebs auch persönlich in den Rathäusern anwesend sein, in Bochum am Donnerstag (2.7.) von 8 bis 12 Uhr sowie am Donnerstag (9.7.) von 13.30 bis 18 Uhr, in Herne am Donnerstag (2.7.) von 13.30 bis 17.30 Uhr sowie am Donnerstag (9.7.) von 8.30 bis 12.30 Uhr.

Jeder Bürger hat das Recht, diese Unterlagen einzusehen und gegebenenfalls bis zwei Wochen nach Ablauf der Frist, also bis Dienstag (28.7.), bei der Bezirksregierung Arnsberg Einspruch zu erheben. Die Einwendungen können postalisch (Seibertzstraße 1, 59821 Arnsberg) oder per Mail eingesendet werden. Allerdings ist für die Einsendung per Mail eine elektronische Signatur notwendig.

Pressekontakt: Rainer Herzog, Telefon 0234-41479-662

Zurück