A33: Änderungen in den Anschlussstellen Borchen und Borchen-Etteln Richtung Bielefeld

Borchen (straßen.nrw.) Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm wird ab Dienstag (2.6.) im Zuge der umfangreichen Sanierungsarbeiten auf der A33 in den Anschlussstellen Borchen und Borchen-Etteln Änderungen vornehmen. In der Anschlussstelle Borchen werden die Sperrungen der Auf- und Abfahrt aufgehoben. Gleichzeitig werden in der Anschlussstelle Borchen-Etteln die Auf- und Abfahrt in Fahrtrichtung Bielefeld gesperrt. Der Verkehr wird über die Anschlussstelle Borchen umgeleitet. Gesperrt bleiben soll die Anschlussstelle bis Mitte Oktober.

Hintergrund:

Der Abschnitt "Wünnenberg" ist fast neun Kilometer lang. In diesem Abschnitt wird die Fahrbahn umfangreich saniert. Alle drei Asphaltschichten sowie die Frostschutzschicht (Schotter) und teilweise der vorhandene Untergrund werden aufgenommen und wieder neu eingebaut. Das betrifft die Frostschutzschicht mit 60 Zentimeter, die Asphalttragschicht mit 18 Zentimeter, die Binderschicht mit acht Zentimeter und die eigentliche Asphaltfahrbahn mit drei Zentimeter.

Auch die Entwässerungsleitungen werden ausgetauscht sowie die Schutzplanken erneuert. Straßen.NRW investiert hier 19,5 Millionen Euro aus Bundesmitteln. Rund 35.000 Kraftfahrzeuge nutzen täglich diesen Streckenabschnitt, der 1983 für den Verkehr freigegeben wurde. Dieses ist nach dem Neubau die erste umfangreiche Sanierung. Ende 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Pressekontakt: Markus Miglietti, Telefon 02381-912-330

Zurück