Seiten-URL: https://www.strassen.nrw.de/de/l772-neubau-der-flutmuldenbruecke-in-bad-oeynhausen-projektueberblick.html
Ostwestfalen-Lippe | Bad_Oeynhausen | L772In Umsetzung

L772: Neubau der Flutmuldenbrücke in Bad Oeynhausen

Seit April 2022 baut die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe die Flutmuldenbrücke an der Eidinghausener Straße (L772) neu. Die neue Brücke wird 80 Meter lang und 17 Meter breit und damit 3,5 Meter breiter als die Vorgängerbrücke.

Die Flutmuldenbrücke wurde 1955 gebaut. Dringend sanierungsbedürftig ist seit längerem: Regelmäßig durchgeführte Brückenprüfungen ergaben bereits 2009 erste Verschleißschäden. 2012 wurde dann als Sofortmaßnahme die Sperrung für Schwerlasttransporte über 41 Tonnen Gewicht umgesetzt. Zur weiteren Entlastung der Brücke ist sie seit 2013 auch für LKW über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht gesperrt.

Um nun während der gesamten Bauzeit den Verkehrsfluss zumindest in eine Richtung ermöglichen zu können, wurde die Brücke im Mai 2022 durchgeschnitten und anschließend eine Hälfte abgerissen. Dadurch kann der Verkehr in Richtung Bad Oeynhausener Innenstadt weiterhin fließen. Die Umleitung in die Gegenrichtung führt über die Brückenstraße in Gohfeld oder die Dehmer Straße in Dehme.

Die Maßnahme soll im Sommer 2024 beendet sein.

Die Bauphase

Februar 2024

Nachdem sich das Hochwasser in der Flutmulde zurückgezogen hat, konnte die zweite Hälfte der Brücke betoniert werden.

Januar 2024

Ende Dezember 2023 lief die Flutmulde wegen Starkregen voll. Ihren Höchststand erreichte sie mit geschätzten vier Metern. Mittlerweile ist das Wasser weg, nun beginnen die Aufräumarbeiten.

Das Hochwasser hat keinen Schaden an der Brücke hinterlassen, ist das Fazit der Baufirma und des Straßen.NRW-Bauüberwachers. Die Stahlbetonträger, die im November 2023 aufgelegt wurden, liegen nach wie vor auf Gerüsten und sind dadurch sowieso gesichert. Die Baufirma hatte, in Vorbereitung ihres Betriebsurlaubs und später, als das Wasser rasant stieg, Geräte und Material aus der Flutmulde geholt und die Gerüste gesichert.

Nun werden die Mitarbeiter der Baufirma zunächst die Bauzäune wieder aufstellen – das allein kann einen ganzen Tag dauern. Zum Aufräumen gehört auch, die Baustelle von angespültem Treibgut zu befreien. Dann geht’s mit der Brücke weiter: Nachdem noch ein Betonträger gegossen wird, erfolgt der Ausbau der Fahrbahn. Wenn die Brückenkappen betoniert, die Fahrbahn asphaltiert sowie die Beleuchtung und Geländer angebracht sind, kann der Verkehr auf die westliche Seite verlegt werden.

Wegen des anhaltenden Starkregens an Weihnachten 2023 stand die Flutmulde vier Meter unter Wasser.

November 2023

Stahlbetonträger auflegen, die zweite: Anfang November wurden auf der Westseite der Flutmuldenbrücke 15 Meter lange und 20 Tonnen schwere Stahlbetonfertigteile angeliefert und aufgelegt. Sie bilden den Unterbau für diese zweite Hälfte der Brückenfahrbahn. Die Fertigteile wurden mit großen Sattelschleppern angefahren, was nur zu kurzen Verkehrseinschränkungen geführt hat.

Anschließend wird eine Betondecke auf die Träger gegossen, die den Untergrund der Fahrbahn bildet. Dann werden die Brückenkappen betoniert, die Fahrbahn asphaltiert sowie Beleuchtung und Geländer angebracht. Zum Schluss kann dann der Verkehr auf die westliche Seite verlegt und die Restarbeiten erledigt werden.

Juni 2023

Am 2. Juni konnte der Verkehr auf die neugebaute Hälfte umgelegt werden. Während des Umbaus kam es nur zu kleineren Verkehrsbehinderungen. Das Verkehrssicherungsunternehmen hatte die Brücke im Minutentakt gesperrt, um jede der mobilen Schutzwände von der Mitte aus umsetzen zu können. Dann wurde der motorisierte Verkehr von der alten auf die neugebaute Brückenhälfte umgelegt. Ansonsten ändert sich nichts: Autos und LKW dürfen auch weiterhin nur in Richtung Innenstadt fahren. Radfahrende müssen dagegen in beiden Richtungen absteigen, über die Brücke führt nur noch ein Fußweg.

Mitte Juni soll dann die zweite Hälfte abgerissen werden. Der weitere Bauablauf erfolgt dann spiegelbildlich zur ersten Hälfte. Bevor der Neubau starten kann, werden erst wieder Mitarbeitende des Kampfmittelbeseitigungsdiensts nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg suchen.

Der Verkehr wurde im Minutentakt gesperrt, damit die Schutzwände von der Mitte der Brücke umgesetzt werden konnten.
Autos und LKW können auch weiterhin nur in Richtung Innenstadt fahren.

März 2023: 25 Fertigteile für die Flutmuldenbrücke

Ende März wurde die Großbaustelle an der Eindinghausener Straße (L772) wieder einmal Schauplatz für den Einsatz von großen Geräten: 25 Spannbetonfertigteile wurden auf die östliche Hälfte der Flutmuldenbrücke gelegt. Angeliefert wurden die Fertigteile - jedes davon etwa 15 Meter lang und 20 Tonnen schwer - auf mehreren Sattelschleppern. Der Verkehr wurde nur beim Rangieren in die Baustraße und beim Ausfahren behindert - jeweils ein paar Minuten lang. Im nächsten Schritt wird nun die provisorische Fahrbahn hergestellt, auf der die ersten Autos ab Ende Mai fahren sollen.

Im Anschluss wird dann die westliche Brückenhälfte abgerissen und neu gebaut. An der aktuellen Verkehrsführung ändert sich nichts.

Im Vorfeld der Bauarbeiten waren mehrfach Mitarbeitende der Kampfmittelbeseitigung vor Ort, um rund um die Flutmulde nach Überresten aus dem Zweiten Weltkrieg zu suchen. Die Sondierungen hatten zwar sogenannte Anomalien gezeigt, sich aber nach eingehender Prüfung nicht als Blindgänger oder Ähnliches herausgestellt. Im Vorfeld gab es zwar keine konkreten Hinweise darauf, allerdings war die Weserhütte, die ganz in der Nähe der Flutmuldenbrücke (Werre-Park) stand, 1945 das Ziel eines großen Bombenangriffs der Alliierten.

Der Bauablauf

Die Flutmuldenbrücke wird in einem besonderen, möglichst "verkehrsschonendem" Verfahren abgebrochen: Zunächst wurde sie in der Mitte an der dicksten Stelle (rund 70 cm)  durchgeschnitten. Dafür hat eine fahrbare Kreissäge fünf Mal mit fünf verschieden großen Sägeblättern die 80 Meter lange Brücke durchgeschnitten. Anschließend wurde eine Brückenhälfte abgerissen, um auf der anderen den Verkehr in Richtung Innenstadt fließen lassen zu können. In die entgegensetzte Richtung dürfen nur Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr fahren.

Die alte Umflutbrücke

Im Rahmen eines Einsatzes der Kampfmittelbeseitigung wurden keine Blindgänger gefunden, dafür aber Reste der ursprünglichen, 1902 erbauten Umflutbrücke. Die Pläne in der Bauakte aus dem Straßen.NRW-Archiv zeigen, dass die damalige Brücke rund 5,3 Meter breit und damit für Pferdefuhrwerke ausgelegt war. Sie hatte aber auch schon beidseitig einen Gehweg. Mit der Zunahme des Autoverkehrs wurde die Brücke zu schmal und 1955 mit einer breiteren Brücke ersetzt, die jetzt wieder neugebaut wird.

Meldungen zum Projekt

L772: Sperrung der Flutmuldenbrücke wegen Lückenschluss

Von Freitag, 22. März, bis einschließlich Montag, 25. März, müssen Verkehrsteilnehmende eine Umleitung nutzen.

L772: An der Flutmuldenbrücke geht es weiter

Ende Dezember lief die Flutmulde wegen Starkregen voll. Ihren Höchststand erreichte sie mit geschätzten vier Metern. Mittlerweile ist das Wasser weg, nun beginnen die Aufräumarbeiten.

L772: Behinderungen an der Flutmuldenbrücke - Fertigteile werden angeliefert

Von 7. bis 10. November werden Spannbetonfertigteile für die westliche Brückenhälfte aufgelegt.

L772: Halbzeit beim Neubau der Flutmuldenbrücke

Die erste Hälfte der Flutmuldenbrücke inklusive Fahrbahn ist fertig. Der Verkehr konnte deshalb umgelegt werden, damit in den nächsten Monaten die andere Hälfte erneuert werden kann.

L772: Neue Träger für die Flutmuldenbrücke

Ab 28. März werden 25 Stahlträger für den Neubau der Flutmuldenbrücke angeliefert. Währenddessen kann es immer wieder zu Behinderungen auf der Eidinghausener Straße kommen.

L772: Flutmuldenbrücke in Bad Oeynhausen wird durchgeschnitten

Seit Mittwoch (18. Mai) zersägt eine fahrbare Kreissäge die Flutmuldenbrücke in zwei Teile. Dieses außergewöhnliche Vorgehen sorgt dafür, dass der Verkehr dieser wichtigen Bad Oeynhausener Achse zumindest einseitig während der Bauzeit fließen kann.

L772: Kein Kampfmittelfund an der Flutmuldenbrücke in Bad Oeynhausen

Es wurden bei der heutigen Sondierung keine Kampfmittel gefunden. Gefunden wurde aber trotzdem etwas Besonderes: Überreste der ursprünglichen Flutmuldenbrücke aus dem Jahr 1902.

L772: Bohrarbeiten für die neue Flutmuldenbrücke haben begonnen

Anfang der Woche haben zwei Großbohrer ihre Arbeit begonnen und die ersten von insgesamt 44 Löchern gebohrt und ausbetoniert, die die neuen Fundamente der Flutmuldenbrücke werden. Die Arbeiten sollen bis Mitte Mai abgeschlossen sein.

L772: Eidinghausener Straße ab 11. April wegen Neubau der Flutmuldenbrücke vollgesperrt

Die zum Start des Neubaus der Flutmuldenbrücke erforderliche Vollsperrung der Eidinghausener Straße (L772) wurde um eine Woche vorgezogen und damit bereits ab Montag, 11. April, umgesetzt. Aus der Vollsperrung wird nach sieben Wochen eine halbseitige Sperrung, um den Verkehr in Nord-Süd-Richtung wieder fließen lassen zu können.

L772: Sondierungsbohrungen rund um die Flutmuldenbrücke

Als Vorbereitung für den anstehenden Neubau der Flutmuldenbrücke an der Eidinghausener Straße (L772) wurden Sondierungsbohrungen der Kampfmittelbeseitigung des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Das Ergebnis: An 60 Stellen gibt es Hinweise auf Metall im Untergrund, ein Verdachtsfall wird Mitte Mai erneut untersucht.