Seiten-URL: https://www.strassen.nrw.de/de/l770-instandsetzung-der-weserbruecke-in-petershagen-projektueberblick.html
Ostwestfalen-Lippe | Petershagen | L770In Umsetzung

L770: Instandsetzung der Weserbrücke in Petershagen

Die 1969 fertig gestellt Weserbrücke in Petershagen war ein Teilstück im Jahr 2007 abgeschlossenen Ost-West-Verbindungsstraße, von Landesgrenze zu Landesgrenze. Nun wird die Brücke innerhalb von rund drei Jahren saniert.

Visualisierung sanierte Weserbrücke aus Sicht Richtung Ortschaft und alter Fähranleger

Überblick

Am 27. Mai wird die Verkehrsführung auf der Brücke eingerichtet und die Umleitungsstrecken ausgeschildert, am 28. Mai beginnen dann die Bauarbeiten.

Die Baumaßnahme gliedert sich in insgesamt vier Bauphasen. Bis Ende 2025 sollen die Arbeiten auf der Brücke abgeschlossen sein und der Verkehr kann dann auf der neuen Fahrbahn 2-spurig fahren. Parallel dazu und im Anschluss daran werden auch Sanierungsarbeiten an der Unterseite der Brücke durchgeführt.

Die Sanierung beinhaltet folgende Arbeiten:

  • Erneuerung und Verbreiterung der äußeren Brückenkappen (Fuß-/Radweg)
  • Erneuerung der Abdichtung und des Asphaltbelages auf der Brücke
  • Erneuerung der Entwässerungsanlagen im Bereich Brücke und Straße
  • Austausch der Fahrbahnübergänge am Anfang und Ende der Brücke
  • Austausch der Lager auf den Widerlagern und Pfeilern
  • Rückverankerung der Widerlager
  • Längsvorspannung des Überbaus im Weserfeld
  • Verstärkung der Überbauhohlkästen
  • Umfangreiche Betoninstandsetzung an Überbau, Widerlager und Pfeiler
  • Erneuerung des Vogeleinflugschutzes an Widerlagern und Überbauhohlkästen
  • Verbreiterung der Straßendammes vor und hinter der Brücke
  • Neuerstellung der Radwegerampen vor und hinter der Brücke

Die gesamte Bauzeit beträgt etwa drei Jahre. Das Land NRW investiert hier für die Instandsetzung der Brücke und Erneuerung der Radwege ca. 9,7 Mio. Euro.

Verkehrsführung

In den ersten sechs Monaten (Bauphase 1) kann der Verkehr weiterhin in beide Richtungen fließen. In den anschließenden drei Monaten (Bauphase 2) reicht aus Sicherheitsgründen die verbleibende Fahrbahnbreite nicht für eine zweispurige Verkehrsführung aus. Daher muss dann die Verkehrsführung einspurig mit Regelung durch eine Baustellenampel erfolgen.

Der Ablauf wiederholt sich im Anschluss auf der nördlichen Brückenseite (Bauphasen 3 und 4). So sollen voraussichtlich bis Ende 2025 die Arbeiten im Fahrbahnbereich des Brückenüberbaus abgeschlossen werden.

Bauphase 1: Zweispurige Verkehrsführung

Ansicht Strassenquerschnitt in Bauphase 1

Bauphase 2: Einspurige Verkehrsführung mit Ampelregelung

Ansicht Strassenquerschnitt in Bauphase 2

Visualisierungen der sanierten Brücke

Visualisierung Brücke aus Richtung des ehemaligen Fähranlegers
Visualisierung Brücke aus Richtung Osten
Visualisierung Brücke aus Richtung Westen
Visualisierung Brücke aus Richtung Norden

Historischer Rückblick

Der Fähranleger

Vor der Fertigstellung der Weserbrücke konnten die Verkehrsteilnehmenden nur die Fährverbindung nutzen, um über den Fluss zu kommen. Die Brücke ersetzte nach der Verkehrsfreigabe im November 1970 diese Verbindung.

Bild vom eingestellten Fährbetrieb
Bild vom eingestellten Fährbetrieb
Bild vom eingestellten Fährbetrieb
Bild vom eingestellten Fährbetrieb
Bild vom eingestellten Fährbetrieb
Bild vom eingestellten Fährbetrieb

Bilder von der Erstellung der Weserbrücke

Bild vom Bau der Brücke
Bild vom Bau der Brücke
Bild vom Bau der Brücke
Bild vom Bau der Brücke
Bild vom Bau der Brücke
Modernisierung Brücke Emmerich - Luftbild

Mehr zum Thema Brückenbau und -sicherheit

Brücken verbinden Menschen. Gleichzeitig sind sie aufwendige Konstruktionen. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Typen von Brücken und wie diese geprüft und gewartet werden.

Mehr zum Thema Schutz von Mensch und Tier

Unsere Straßen sollen den aktuellen Anforderungen an Mobilität genügen, gleichzeitig aber auch uns selbst und die Tierwelt nicht schaden. Ein Spagat, der nicht immer leicht zu lösen ist.