Seiten-URL: https://www.strassen.nrw.de/de/b66-ausbau-der-detmolder-strasse-in-asemissen-projektueberblick.html
Ostwestfalen-Lippe | Bielefeld | Leopoldshöhe | B66In Umsetzung

B66: Ausbau der Detmolder Straße in Asemissen

Die Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe baut seit Herbst 2020 die B66 bis zur Kreuzung mit der Tunnelstraße aus, um für weniger Staus auf der vielbefahrenen Strecke zu sorgen.

Wenn die Strecke ausgebaut ist, wird es dort keine Ampeln mehr geben, denn die Kreuzungen werden planfrei umgebaut. Das bedeutet, dass die Gewerbe-, Haupt- und Tunnelstraße über die künftige B66 durch Brücken geführt werden. Autofahrende werden also ohne Stopps auf der Detmolder Straße fahren können, der Verkehr der kreuzenden Straßen gelangt dann über Rampen auf die B66. Durch diese planfreien Kreuzungen wird die neue Detmolder Straße bis zu sechs Meter tiefer liegen als heute.

Der Ausbau erfolgt größtenteils unter laufendem Verkehr. Die Detmolder Straße muss phasenweise für die Anbindung der untergeordneten Straßen gesperrt werden.

Visualisierung der nächsten Bauabschnitte

Um die Bauabschnitte zu veranschaulichen, hat die Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe eine Internet-Applikation erstellen lassen, mit der Interessierte einen 360°-Rundumblick auf die Maßnahme erhalten. Neben dem Bestand sind alle Bauabschnitte und deren konkrete Maßnahmen abgebildet. Die Übersicht finden Interessierte unter folgendem Link:

Die Bauabschnitte im Detail

  • Ausbau B66 Asemissen - Bestand

    Ausgangssituation B66 Asemissen

    Die Bestandsstraße konnte die hohen Verkehrsmengen nicht mehr aufnehmen und abwickeln. Auf einer Länge von 2,1 Kilometern wird die Detmolder Straße daher seit Herbst 2020 ausgebaut. Visualisierung Bestand

  • Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 1

    Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 1

    Alleestraße, Herstellung der Umfahrung, Rückbau der alten L751. Visualisierung Bauabschnitt 1

  • Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 2

    Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 2

    Bau zweier Regenrückhaltebecken und des Retentionsbeckens, Stützwände im Bereich der Geh-/Radwegbrücke „Am Bollholz“, Bauwerk „Wirtschaftsweg Freesenberg“, Bauwerk als Überführung der Tunnelstraße, Herstellung BW 05 und 06 Durchlass Holzkampbach. Des Weiteren Herstellung des Wirtschaftswegs Freesenberg und Zufahrt zum Hochbehälter der Wasserwerke Leopoldshöhe, Kreisverkehr Süd, sowie teilweiser Streckenbau der neuen B66 am Bauanfang und Bauende der Baustelle und die Herstellung der Gemeindestraße „Eggeweg“. Visualisierung Bauabschnitt 2

  • Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 2a

    Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 2a

    Bau der Trasse zwischen den Knotenpunkten Detmolder Straße und Hauptstraße (L751). Visualisierung Bauabschnitt 2a

  • Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 3.2

    Bauabschnitt 3.2 - Tunnelstraße im April und Mai gesperrt

    Rückbau der provisorischen Umfahrung, Anschluss der Tunnelstraße. Visualisierung Bauabschnitt 3.2

  • Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 3.3

    Bauabschnitt 3.3 - Hauptstraße von Mai bis September gesperrt

    In diesem Abschnitt wird der nördliche Kreisverkehrsplatz und die Zufahrtsarme gebaut, der Verkehr kann dann auf der neuen B66 fließen. Alle, die von der Tunnelstraße kommen, können den neuen Kreisel nutzen, um in Richtung Lage zu fahren. Der Verkehr aus Leopoldshöhe wird über die Bahnhofstraße, Hansastraße, Alleestraße und den Knotenpunkt mit der Gewerbestraße auf die B66 umgeleitet. Visualisierung Bauabschnitt 3.3

  • Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 3.4

    Bauabschnitt 3.4 - Detmolder Straße/Zufahrt zur B66 im September gesperrt

    Anschluss der Detmolder Straße an die Rampen zur B66, Rückbau der Gewerbestraße. Visualisierung Bauabschnitt 3.4

  • Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 3.5

    Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 3.5

    Anschluss der Gewerbestraße an die Rampen der B66. Visualisierung Bauabschnitt 3.5

  • Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 4

    Ausbau B66 Asemissen - Bauabschnitt 4

    Bau der Brücke als Überführung über die B66. Visualisierung Bauabschnitt 4

  • Ausbau B66 Asemissen - Fertigstellung

    Ausbau der B66 bei Asemissen nach Fertigstellung

    Visualisierung Projekt nach Fertigstellung

Streckenbau

Der Zeitraffer zeigt die Asphaltierung der B66.

Provisorischer Radweg ab April

Zur Sicherheit der Radfahrer und der Fußgänger wurde parallel zum Beginn der Vollsperrung der Tunnelstraße seit Anfang April ein provisorischer Geh-/Radweg auf der Nordseite der B66 im Bereich Eggeweg hergestellt. Der Rad- und Fußverkehr wird am Bauende mit Hilfe einer Bedarfsampel über die B66 auf den Eggeweg geführt und gelangt weiter über die Bahnhofstraße und - bisher - über die Alleestraße ohne Verkehrseinschränkungen oder -behinderungen durch die Baustelle in Richtung Bielefeld.

Neue Fahrrad-Umleitung

Vom 13. bis 17. Mai ist die Alleestraße vollgesperrt, im Anschluss wechselt die Bauphase, für die die Alleestraße als Umleitung für den motorisierten Verkehr ausgewiesen wird.
Zur Sicherheit wird der Radverkehr deshalb ab 13. Mai über die Asemisser Allee, parallel zur Bahnstrecke und den Westring geführt wird. Der Umleitungsplan steht unter Downloads zur Verfügung.

Vollsperrung der Alleestraße

Der Fahrbahnrand im Bereich Alleestraße/Hansastraße wird auf der Südseite auf einer Länge von rund 75 Metern in Richtung Anlieger verschoben, sodass der Kreuzungsbereich aufgeweitet wird und der Begegnungsverkehr besser aneinander vorbei kommt. Der Fahrbahn in diesem Bereich wird in einem Zug ertüchtigt.

Neuer Radweg nach Bauende

Führte er früher direkt an der Bundesstraße entlang, können Fußgänger*innen und Radfahrer*innen die Strecke  im Grünen und mit Abstand zur Detmolder Straße nutzen, sobald die Gesamtmaßnahme abgeschlossen ist.

Vor dem Ausbau der Detmolder Straße musste der Rad- und Fußverkehr in unmittelbarer Nähe zur Bundesstraße fahren und laufen.
Nach dem Ausbau kann der Rad- und Fußverkehr mit Abstand zur Bundestraße im Grünen verlaufen.

Überblick

  • Vierspuriger Neubau einer überregional bedeutsamen Verbindungsstraße (in Richtung Bielefeld als Zubringer zur A2 und B61, in Richtung Lippe Verbindungen zur B239 und B238)
  • Wichtiger Beitrag zum Ausbau der Infrastruktur und Entlastung für den Ortskern Leopoldshöhe-Asemissen
  • Gesamtfertigstellung: voraussichtlich Ende 2025
  • 2,1 Kilometer Ausbau der B66 vom Bauanfang in Höhe der Anlage von Carolinen-Brunnen bis zum Bauende hinter der Scherenkrug-Kreuzung
  • rund 4 Kilometer Nebenstrecken
  • knapp 600 Meter Lärmschutz
  • 1.300 Quadratmeter Radwegfläche
  • 4 Brücken
  • 2 Anschlussstellen (Detmolder Straße/Gewerbestraße und Hauptstraße)
  • 2 Kreisverkehre

Hintergrund und Sachstand

Bisher war der Streckenzug der B66 auf Höhe von Leopoldshöhe-Asemissen vor allem während des Berufsverkehrs durch Staus geprägt. Kein Wunder - auf der Detmolder Straße fahren täglich rund 20.000 Fahrzeuge, auf den beiden querenden Straßen sind es jeweils bis zu 13.000.

Die ersten Planungen für einen planfreien Straßenzug von Bielefeld in Richtung Lippe liegen mehrere Jahrzehnte zurück. Ursprünglich war die B66 als Teilabschnitt der A35, der sogenannten Nordharz-Autobahn, geplant. Die sollte von Bielefeld über Lemgo nach Hameln führen und dort an die A36 anschließen, die dann weiter nach Bad Harzburg verlaufen sollte. Diese Planungen wurden schließlich verworfen. Teilbereiche sind jedoch als Bundesstraßenplanung fortgeführt worden - so auch der Abschnitt von Bielefeld nach Asemissen.

1995 ist mit der konkreten Planung der Strecke begonnen worden. Nach der Einleitung des Planfeststellungsverfahrens im Juli 2010 erließ die Bezirksregierung Detmold den Planfeststellungsbeschluss schließlich im März 2015.

Im Oktober 2020 war Baustart.

Umleitungspläne während der Bauphasen

Hier sind Umleitungspläne für die Bauabschnitte und den damit zusammenhängenden Sperrungen aufgelistet.

Ökologischer Ausgleich

Für landschaftspflegerische Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sind insgesamt rund 13 Hektar vorgesehen:

  • vier externe Flächen mit Aufforstung
  • Errichtung einer Streuobstwiese
  • Umwandlung in Extensivgrünland im Gebiet der Gemeinde Leopoldshöhe
  • Umwandlung einer trassennahen Fläche mit Neugestaltung und ökologischer Aufwertung eines etwa 100 Meter langen Abschnitts des Sussieksbachs
  • umfangreiche Schutz- und Gestaltungsmaßnahmen im Trassenbereich (u.a. acht Meter breite Gehölzschutzpflanzung)
  • dazu 67.000 Quadratmeter insektenfreundliche Einsaat
  • vier Fledermausüberflughilfen
10.000 Quadratmeter großes Ersatzhabitat für die Zauneidechse

Aktuelle Meldungen zum Projekt

B66: Safety first in Asemissen! Bitte Beschilderung beachten!

Weil Verkehrsteilnehmende immer wieder die vorgegebene Fahrtrichtung missachten, sind bereits einige Unfälle passiert. Die Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe weist deshalb eindringlich auf die Einhaltung hin.

B66/L751: Sperrung der Zufahrt Hauptstraße auf die Detmolder Straße

Die Baustelle an der Detmolder Straße (B66) wechselt ab 23. Mai in die Bauphase 3.3. Dann wird die Zufahrt von der Hauptstraße (L751) auf die Detmolder Straße (B66) vollgesperrt.

B66/L751: Vollsperrung wegen der Anbindung der Tunnel- an die Detmolder Straße

Damit die Tunnelstraße an die ausgebaute B66 angebunden werden kann, muss sie ab Donnerstag, 4. April, für rund einen Monat gesperrt werden.

B66: Rundumblick auf die Baustelle in Asemissen

Um die Bauabschnitte für den Neubau der Detmolder Straße in Leopoldshöhe-Asemissen zu veranschaulichen, hat die Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe eine Internet-Applikation erstellen lassen, mit der Interessierte einen 360°-Rundumblick auf die Maßnahme erhalten.

B66: Keine Vollsperrung in Asemissen in den Sommerferien

Anders als bereits kommuniziert, wird die B66, die zurzeit in Asemissen ausgebaut wird, nicht in den Sommerferien voll gesperrt.

B66: halbseitige Sperrung zwischen Bielefeld und Leopoldshöhe-Asemissen

Am rechten Fahrbahnrand der B66 in Fahrtrichtung Bielefeld muss in Höhe der Fußgängerbrücke Am Bollholz ein Schacht gesetzt werden. Deshalb ist die B66 Montagnacht (28. November) halbseitig gesperrt.

Mehr zum Thema Umwelt

Unsere Straßen sollen den aktuellen Anforderungen an Mobilität genügen, gleichzeitig aber auch uns selbst und die Tierwelt nicht schaden. Ein Spagat, der nicht immer leicht zu lösen ist.