Seiten-URL: https://www.strassen.nrw.de/de/b64-ortsumgehung-warendorf.html
Münsterland | Ostwestfalen-Lippe | WarendorfIn Planung

B64: Ortsumgehung Warendorf

Mit der Umsetzung der Planung von Straßen.NRW der Ortsumgehung Warendorf, wird etwa die Hälfte des PKW-Verkehrs und 80 Prozent des Schwerlastverkehrs um den Ortskern herumgeführt. Die Verlagerung des Schwerlastverkehr aus dem Ort leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Durch weniger Lärm und Abgase wird sich die Wohn- und Lebensqualität der Anwohner im Stadtkern deutlich erhöhen.

Luftbildaufnahme mit eingezeichneter Ortsumgehung vom Bauanfang bis Bauende (Beschreibung siehe Text unter Planungsphase)

Die Gründe für die Ortsumgehung

Die heutige Ortsdurchfahrt Warendorf ist 15 Meter breit, einschließlich der beidseitig verlaufenden Seitenstreifen. Die Seitenstreifen werden nahezu dauerhaft zum Parken genutzt, so dass Radfahrer die Straße nicht risikofrei nutzen können. Eigenständig geführte Radwege sind in der gesamten Ortsdurchfahrt nicht vorhanden. Die alte B64 im Stadtkern kann nach Fertigstellung der Ortsumgehung auf viele verschiedene Weisen umgestaltet werden. So könnten zum Beispiel Radwege und Fußgängerüberwege die Verkehrssituation im Stadtkern deutlich verbessern.

Nicht zuletzt bietet die B64 auch der lokalen Wirtschaft im Gewerbegebiet Ost eine deutlich bessere Anbindung, um den Wirtschaftsstandort Warendorf zu stärken.

Die heutige verkehrliche Situation auf der B 64 im Stadtgebiet von Warendorf ist gekennzeichnet durch eine große Anzahl an Kreuzungen, davon 11 mit Ampeln, und Einmündungen auf der gesamten Strecke. Alle Verkehrsteilnehmer müssen im Berufsverkehr oft lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Die große Anzahl der Kreuzungen mit vielen ein- ausfahrenden Fahrzeugen schränken die Leistungsfähigkeit derart ein, dass es regelmäßig zu Rückstaus kommt. Zusätzlich behindert die parallel zur B 64 verlaufende Bahnlinie Münster – Rheda – Wiedenbrück den Verkehrsfluss.

Der aktuelle Stand

Der sogenannten Vorentwurf wurde im Mai 2021 durch die Fachabteilungen der Verkehrsministerien des Landes Nordrhein-Westfalen und des Bundes geprüft und genehmigt.

Der nächste Verfahrensschritt, das Planfeststellungsverfahren, dient dazu, die rechtliche Grundlage für das Projekt zu schaffen, also sozusagen eine Baugenehmigung zu erreichen. Hierzu ist es notwendig die Unterlagen so aufzubereiten, dass jeder Bürger erkennen kann, inwieweit er individuell von den Auswirkungen des Straßenbaus betroffen ist.

Die Experten von Straßen.NRW erarbeiten derzeit alle notwendigen Unterlagen, wie beispielsweise Grunderwerbspläne, Lärmtechnische Berechnungen, den Landschaftspflegerischen Begleitplan. Auch das sogenannte Regelungsverzeichnis, in dem für fast alle Punkte genau erläutert wird, was betroffen ist, was sich verändert und wer heute sowie zukünftig zuständig ist, wird aufgestellt.

Es ist vorgesehen, im Sommer 2022 den Antrag auf Einleitung des Planfeststellungsverfahrens bei der Bezirksregierung Münster zu stellen.

Die weiteren Abschnitte der Ostmünsterland-Verbindung

Der Ausbau zwischen Münster und Telgte

Auf rund sechs Kilometern wird die B51 zwischen Münster und Telgte vierstreifig ausgebaut. Dadurch sollen zukünftig lange Wartezeiten im Berufsverkehr vermieden werden.

Die neue Ortsumgehung Beelen

Auch Beelen erhält eine Ortsumgehung für die B64. Diese führt nördlich um die Gemeinde herum. Ohne den Schwerverkehr im Ort entstehen neue Chancen für Beelen.

Die neue Ortsumgehung Herzebrock-Clarholz

Die östlichste der neuen Ortsumgehungen führt um Herzebrock-Clarholz herum. Dabei führt sie unter anderem am historischen Prämonstratenserkloster vorbei.

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen oder Hinweise zum Projekt "B64 Ortsumgehung Warendorf"? Schreiben Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular – wir antworten Ihnen dann so schnell wie möglich.

Felder mit einem * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Bitte addieren Sie 6 und 1.