Ville-Eifel | Köln | B51nIn Umsetzung

B51n: Ortsumgehung Köln-Meschenich Bauphase

Der Bau der Ortsumgehung Köln-Meschenich hat am 24.Januar 2020 mit dem Spatenstich an Bauwerk 4, Unterführung Wirtschaftsweg Meschenicher Weg/ Blasiusstraße, begonnen. Der Bau der Wirtschaftswegebrücke hat im Februar 2020 begonnen und endet ca. im September 2020. Mit dem Spatenstich an Bauwerk 4 ist ebenfalls die Ausgleichsmaßnahme „Entsieglung von Wegen am Friedhof Steinneuerhof“ durchgeführt worden.

Unterteilung in Bauabschnitte

Die gesamte Maßnahme Ortsumgehung Köln-Meschenich wird aus bautechnischen und verkehrlichen Gründen in zwei Abschnitte unterteilt.

Der Bauabschnitt 1 beinhaltet den wesentlichen Teil der Ortsumfahrung Meschenich. Von Kilometer 0+431,3 bis 3+022,2 werden der gesamte Straßenbau sowie die Bauwerke 3, 5 ,6 und Beckenanlage 2 neu gebaut. Wenn dieser Bauabschnitt fertiggestellt ist, wird ein provisorischer Anschluss geschaffen, sodass die Ortsumfahrung frühzeitig für den Verkehr freigegeben werden kann.

Der Abschnitt 2 beinhaltet den Aus- und Umbau der L150 Kerkrader Straße sowie den Bau der Anschlussstelle an die A553. Dazu gehören die Bauwerke 1, 2 und die Beckenanlage 1.

Übersicht 1. und 2. Bauabschnitt Ortsumgehung Meschenich B51n

1. Bauabschnitt

  • Januar 2020 bis September 2020: Erstellung Bauwerk 4 und Entsieglung Friedhof Steinneuerhof
  • bis November 2020: Einholung der Bauerlaubnisse durch die Bezirksregierung Köln
  • Oktober 2020 bis November 2020: Rodungsarbeiten und Baufeldräumung
  • November 2020 bis März 2021: Kampfmitteluntersuchung und ggf. Bergung
  • März 2021 bis Juni 2021: Archäologische Untersuchungen
  • Ab Juni 2021: Beginn der baulichen Umsetzung vor Ort

2. Bauabschnitt

  • Ab August 2020: Aufstellung der Ausführungspläne und Abstimmungstermine mit Versorgungsträger sowie weiteren Trägern öffentlicher Belange.

Themen die vor der baulichen Umsetzung behandelt werden

Bevor die Maßnahme mit Baumaschinen vor Ort sichtbar ist, müssen diverse Abstimmungen durchgeführt und Vorgaben umgesetzt werde. Für den 1. Bauabschnitt müssen unter anderem folgende Themen vorab geregelt werden:

  • Durchführung von Kampfmitteluntersuchungen
  • Rodungen von Bäumen unter Beachtung des Vogelschutzes
  • Untersuchung auf Archäologische Funde
  • Verlegung von diversen Versorgungsträgern (Gas, Telekommunikation, Strom und Wasser etc.)
  • Veranlassung von Bodenschutz- und Entsorgungskonzept
  • Abstimmung mit Eigentümern
  • Erstellung weiterer Baugrundgutachten